+
Das Scheichtum Katar hat seine Beteiligung am Volkswagenkonzern auf 17 Prozent aufgestockt.

Katar wird VW-Großaktionär

Wolfsburg - Das Scheichtum Katar hat seine Beteiligung am Volkswagenkonzern auf 17 Prozent aufgestockt. Bisher lag der Anteil bei etwas unter 7 Prozent.

Katar nutzte für die Aufstockung nach einer Mitteilung vom Freitag Aktienoptionen, die das Land vor Monaten vom Sportwagenbauer Porsche übernommen hatte. Porsche wollte mit den Aktienoptionen ursprünglich VW schlucken, verhob sich aber dabei. Die Optionen mussten dann unter Milliardenverlusten an Katar verkauft werden. Der Wüstenstaat bekommt außerdem einen Sitz im Aufsichtsrat der Porsche-Holding. Das Emirat war im August bei der als Folge des Angriffs auf VW völlig überschuldeten Porsche-Holding eingestiegen.

Diese Beteiligung soll sich künftig in der Zusammensetzung des Aufsichtsrates widerspiegeln. Hans-Peter Porsche werde seinen Platz räumen, erklärte das Unternehmen. Porsche war mit seinem Einstieg bei Volkswagen im Sommer gescheitert. VW übernahm Anfang des Monats in einem ersten Schritt 49,9 Prozent an der Porsche AG, der Sportwagentochter der Holding. Der Kaufpreis betrug 3,9 Milliarden Euro. 2011 sollen die beiden Konzerne ganz verschmolzen werden und Porsche als zehnte Marke unter dem Dach von VW weiterleben.

Haupteigentümer des VW-Konzerns werden langfristig die Porsche-Eigentümerfamilien Porsche und Piech sein, sowie das Land Niedersachsen und Katar. Die Familien sollen am Ende der Übernahme nach früheren Angaben zwischen 35 und 39 Prozent des neuen Autokonzerns halten, Niedersachsen knapp über 20 Prozent und Katar etwa 17 Prozent.

dpad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.