+
Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer erwartet für Händler und die meisten Hersteller ein katastrophales Jahr. “Das Jahr 2010 wird grausam“, erklärte der Professor am Montag.

Katastrophales Jahr für Autoverkäufer erwartet

Frankfurt/Main - Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer erwartet für Händler und die meisten Hersteller ein katastrophales Jahr. “Das Jahr 2010 wird grausam“, erklärte der Professor am Montag.

Nach seiner Analyse müssen im neuen Jahr bis zu 4.000 Händler aufgeben. Er erwartet bei den Verkaufszahlen einen Rückgang bis zu 50 Prozent. Bei den deutschen Herstellern dürften nur BMW und Porsche etwas zulegen, erwartet Dudenhöffer. Grund für den scharfen Rückgang sind die guten Geschäfte im Jahr 2009, wo mit Hilfe der Abwrackprämie Hunderttausende Fahrzeuge zusätzlich verkauft werden konnten. Besonders Hersteller von kleinen, günstigen Autos konnten davon profitieren. Entsprechend groß dürften der Prognose zufolge die Einbrüche ausfallen. “Die größten Verlierer in Prozent sind im Jahr 2010 die Importeure“, erklärte Dudenhöffer.

Am härtesten ist demnach Fiat in Deutschland betroffen. Hier könnte das Minus bei 51 Prozent liegen. Zweitgrößter Verlierer ist Hyundai, gefolgt von Suzuki. Viel besser sieht es bei deutschen Herstellern nicht aus: VW muss der Prognose zufolge einen Rückgang von 30 Prozent verkraften und Opel um 26 Prozent. Ähnliche Zahlen werden für Ford erwartet - auch da geht Dudenhöffer von einem Rückgang von 30 Prozent aus. Echte Gewinner wird es im neuen Jahr kaum geben, wie Dudenhöffer betonte. Nur BMW, Porsche, Jaguar und Land Rover können leichte Zuwächse erwarten. Bei BMW spielt unter anderem der neue 5er eine wichtige Rolle.

Bei Porsche hilft die neue Limousine Panamera. Zwtl: Gebrauchtwagenpreise aus dem Gleichgewicht Die Autohändler leiden im neuen Jahr nicht nur am starken Rückgang der Neuwagenverkaufszahlen, wie Dudenhöffer erklärte. “Durch die Abwrackprämie wurden die Gebrauchtwagenpreise aus ihrem Gleichgewicht gebracht.“ Das wirke sich auf die Restwerte der Gebrauchtwagen aus. 2010 muss neben dem Rückgang im Neuwagengeschäft auch mit hohen Verlusten bei der Rücknahme von Leasingfahrzeugen gerechnet werden. “Das trifft insbesondere die deutschen Marken.“ Die deutschen Autobauer werden der Prognose zufolge Millionenbeträge zur Verlustdeckung in die Händlerbetriebe stecken müssen, um einen Zusammenbruch zu vermeiden. “Der deutsche Automarkt wird damit für die Hersteller im Jahr 2010 zu einem Markt, der deutliche Verluste erwirtschaftet.“ 

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen.
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich …
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus

Kommentare