+
Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer erwartet für Händler und die meisten Hersteller ein katastrophales Jahr. “Das Jahr 2010 wird grausam“, erklärte der Professor am Montag.

Katastrophales Jahr für Autoverkäufer erwartet

Frankfurt/Main - Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer erwartet für Händler und die meisten Hersteller ein katastrophales Jahr. “Das Jahr 2010 wird grausam“, erklärte der Professor am Montag.

Nach seiner Analyse müssen im neuen Jahr bis zu 4.000 Händler aufgeben. Er erwartet bei den Verkaufszahlen einen Rückgang bis zu 50 Prozent. Bei den deutschen Herstellern dürften nur BMW und Porsche etwas zulegen, erwartet Dudenhöffer. Grund für den scharfen Rückgang sind die guten Geschäfte im Jahr 2009, wo mit Hilfe der Abwrackprämie Hunderttausende Fahrzeuge zusätzlich verkauft werden konnten. Besonders Hersteller von kleinen, günstigen Autos konnten davon profitieren. Entsprechend groß dürften der Prognose zufolge die Einbrüche ausfallen. “Die größten Verlierer in Prozent sind im Jahr 2010 die Importeure“, erklärte Dudenhöffer.

Am härtesten ist demnach Fiat in Deutschland betroffen. Hier könnte das Minus bei 51 Prozent liegen. Zweitgrößter Verlierer ist Hyundai, gefolgt von Suzuki. Viel besser sieht es bei deutschen Herstellern nicht aus: VW muss der Prognose zufolge einen Rückgang von 30 Prozent verkraften und Opel um 26 Prozent. Ähnliche Zahlen werden für Ford erwartet - auch da geht Dudenhöffer von einem Rückgang von 30 Prozent aus. Echte Gewinner wird es im neuen Jahr kaum geben, wie Dudenhöffer betonte. Nur BMW, Porsche, Jaguar und Land Rover können leichte Zuwächse erwarten. Bei BMW spielt unter anderem der neue 5er eine wichtige Rolle.

Bei Porsche hilft die neue Limousine Panamera. Zwtl: Gebrauchtwagenpreise aus dem Gleichgewicht Die Autohändler leiden im neuen Jahr nicht nur am starken Rückgang der Neuwagenverkaufszahlen, wie Dudenhöffer erklärte. “Durch die Abwrackprämie wurden die Gebrauchtwagenpreise aus ihrem Gleichgewicht gebracht.“ Das wirke sich auf die Restwerte der Gebrauchtwagen aus. 2010 muss neben dem Rückgang im Neuwagengeschäft auch mit hohen Verlusten bei der Rücknahme von Leasingfahrzeugen gerechnet werden. “Das trifft insbesondere die deutschen Marken.“ Die deutschen Autobauer werden der Prognose zufolge Millionenbeträge zur Verlustdeckung in die Händlerbetriebe stecken müssen, um einen Zusammenbruch zu vermeiden. “Der deutsche Automarkt wird damit für die Hersteller im Jahr 2010 zu einem Markt, der deutliche Verluste erwirtschaftet.“ 

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Trotz Beschwerde: Audi-Chef Stadler bleibt in Haft
Audi-Chef Rupert Stadler hat Beschwerde gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Vorerst vergebens - denn das Amtsgericht München leitete die Beschwerde gleich einmal …
Trotz Beschwerde: Audi-Chef Stadler bleibt in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.