+
Das große Erdbeben in China kostete viele Menschenleben.

Katastrophenschäden werfen Munich Re zurück

München - Erbeben und Unwetter, Katastrophen, die die Welt Anfang dieses Jahres in Atem hielten und viele Menschenleben kosteten, haben beim Rückversicherer Munich Re für schlechte Quartalszahlen gesorgt.

Den weltgrößten Rückversicherer Munich Re haben die Schadensbelastungen aus Erdbeben und Unwetter im ersten Quartal stark zurückgeworfen. Im Vergleich zum krisengeschüttelten Vorjahresquartal legte der Gewinn unter dem Strich zwar überraschend stark um elf Prozent auf 482 Millionen Euro zu, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte.

Im Schlussquartal 2009 hatte der Gewinn allerdings noch 760 Millionen Euro betragen. Im Gesamtjahr 2010 will die Munich Re weiterhin über zwei Milliarden Euro verdienen. Finanzvorstand Jörg Schneider bezeichnete dieses Ziel angesichts der hohen Schadensbelastung jedoch als “zunehmend ambitioniert“. So könnte der Untergang der Ölplattform “Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko im April bei der Munich Re mit einem niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag zu Buche schlagen.

Im ersten Quartal hatte die Munich Re bereits wegen des Erdbebens in Chile, des Wintersturms “Xynthia“ über Europa und anderer Naturkatastrophen Schäden von 700 Millionen Euro verkraften müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare