+
Volker Kauder

Im Koalitionsvertrag

Kauder: 8,50 Euro Mindestlohn absehbar

Berlin - Die Union ist in den Koalitionsverhandlungen mit der SPD bereit, sich nicht nur auf einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, sondern auch auf die Höhe von 8,50 Euro einzulassen.

Bundestagsfraktionschef Volker Kauder sagte am Sonntagabend im ARD-„Bericht aus Berlin“: „Für die SPD sind die 8,50 Euro ein Glaubensbekenntnis. Und das nehme ich zur Kenntnis. Und deswegen ist es schon richtig, dass irgendwo diese 8,50 Euro auftreten werden.“ Zuvor hatte bereits Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Bereitschaft erkennen lassen, auf die SPD-Forderung einzugehen.

Auch die Einführung einer doppelten Staatsbürgerschaft, die von der SPD ultimativ gefordert wird, wollte Kauder nicht ausschließen. „Bei der doppelten Staatsbürgerschaft haben wir noch eine ganze Reihe von Fragen, die wir mit der SPD klären müssen.“

Ansonsten stellt er sich nach dem SPD-Parteitag auf einen aggressiveren Verhandlungsstil der Sozialdemokraten ein: „Ich gehe davon aus, dass die Verhandlungen härter werden“, sagte Kauder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare