+
Die neuen Kaufhof-Eigentümer stellen neue Jobs in Aussicht. Foto: Jan Woitas/Archiv

Kaufhof will eventuell neue Jobs schaffen

Köln (dpa) - Kaufhof-Mitarbeiter müssen nach der Übernahme durch die kanadische Kette HBC keine Angst um ihren Job haben, sagt ihr Chef.

In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" antwortete der Vorsitzende der Geschäftsführung, Olivier Van den Bossche, auf die Frage, ob die Mitarbeiter jetzt bangen müssten: "Nein, überhaupt nicht. Wir wollen wachsen. (...) Wenn es gut läuft, werden wir eher neue Jobs schaffen."

Die bereits unter dem bisherigen Eigentümer Metro beschlossenen Warenhaus-Schließungen würden natürlich umgesetzt, sagte der Belgier. Aber der neue Eigentümer habe eine Sozialcharta verabschiedet, in der stehe, dass es keine zusätzlichen Schließungen geben werde - es sei denn, es liefen Mitverträge aus. "Es wird vielleicht Verschiebungen zwischen Bereichen geben", sagte Van den Bossche. Am Geschäft mit Lebensmitteln wolle man "grundsätzlich festhalten". In kleineren Häusern müsse man sich aber die Produktivität anschauen.

Die kanadische Handelskette Hudson's Bay Company (HBC) hatte im Juni das Bieterrennen um Kaufhof entschieden. Für 2,8 Milliarden Euro verkaufte Metro seine Tochter an den Konzern und ließ Karstadt-Eigner René Benko damit leer ausgehen. Bereits damals hatte der HBC-Spitzenmanager Richard Baker versichert, man wolle die Zahl der Mitarbeiter eher erhöhen als verringern.

Pressemitteilung Kölner Stadt-Anzeiger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare