+
Die neuen Kaufhof-Eigentümer stellen neue Jobs in Aussicht. Foto: Jan Woitas/Archiv

Kaufhof will eventuell neue Jobs schaffen

Köln (dpa) - Kaufhof-Mitarbeiter müssen nach der Übernahme durch die kanadische Kette HBC keine Angst um ihren Job haben, sagt ihr Chef.

In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" antwortete der Vorsitzende der Geschäftsführung, Olivier Van den Bossche, auf die Frage, ob die Mitarbeiter jetzt bangen müssten: "Nein, überhaupt nicht. Wir wollen wachsen. (...) Wenn es gut läuft, werden wir eher neue Jobs schaffen."

Die bereits unter dem bisherigen Eigentümer Metro beschlossenen Warenhaus-Schließungen würden natürlich umgesetzt, sagte der Belgier. Aber der neue Eigentümer habe eine Sozialcharta verabschiedet, in der stehe, dass es keine zusätzlichen Schließungen geben werde - es sei denn, es liefen Mitverträge aus. "Es wird vielleicht Verschiebungen zwischen Bereichen geben", sagte Van den Bossche. Am Geschäft mit Lebensmitteln wolle man "grundsätzlich festhalten". In kleineren Häusern müsse man sich aber die Produktivität anschauen.

Die kanadische Handelskette Hudson's Bay Company (HBC) hatte im Juni das Bieterrennen um Kaufhof entschieden. Für 2,8 Milliarden Euro verkaufte Metro seine Tochter an den Konzern und ließ Karstadt-Eigner René Benko damit leer ausgehen. Bereits damals hatte der HBC-Spitzenmanager Richard Baker versichert, man wolle die Zahl der Mitarbeiter eher erhöhen als verringern.

Pressemitteilung Kölner Stadt-Anzeiger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare