+
Die neuen Kaufhof-Eigentümer stellen neue Jobs in Aussicht. Foto: Jan Woitas/Archiv

Kaufhof will eventuell neue Jobs schaffen

Köln (dpa) - Kaufhof-Mitarbeiter müssen nach der Übernahme durch die kanadische Kette HBC keine Angst um ihren Job haben, sagt ihr Chef.

In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" antwortete der Vorsitzende der Geschäftsführung, Olivier Van den Bossche, auf die Frage, ob die Mitarbeiter jetzt bangen müssten: "Nein, überhaupt nicht. Wir wollen wachsen. (...) Wenn es gut läuft, werden wir eher neue Jobs schaffen."

Die bereits unter dem bisherigen Eigentümer Metro beschlossenen Warenhaus-Schließungen würden natürlich umgesetzt, sagte der Belgier. Aber der neue Eigentümer habe eine Sozialcharta verabschiedet, in der stehe, dass es keine zusätzlichen Schließungen geben werde - es sei denn, es liefen Mitverträge aus. "Es wird vielleicht Verschiebungen zwischen Bereichen geben", sagte Van den Bossche. Am Geschäft mit Lebensmitteln wolle man "grundsätzlich festhalten". In kleineren Häusern müsse man sich aber die Produktivität anschauen.

Die kanadische Handelskette Hudson's Bay Company (HBC) hatte im Juni das Bieterrennen um Kaufhof entschieden. Für 2,8 Milliarden Euro verkaufte Metro seine Tochter an den Konzern und ließ Karstadt-Eigner René Benko damit leer ausgehen. Bereits damals hatte der HBC-Spitzenmanager Richard Baker versichert, man wolle die Zahl der Mitarbeiter eher erhöhen als verringern.

Pressemitteilung Kölner Stadt-Anzeiger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nachgegeben. Gute Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal halfen ihm allerdings, sein Minus etwas einzudämmen. …
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen

Kommentare