+
Kaufhof will 60 der 90 Karstadt-Warenhäuser übernehmen und die meisten Arbeitsplätze sichern.

Kaufhof will 60 von 90 Karstadt-Häuser erhalten

Berlin - Metro will Karstadt-Warenhäuser von Arcandor übernehmen und die meisten Arbeitsplätze sichern. Arcandor hat wenig Chancen auf Staatshilfen.

Der Handelskonzern Metro hat sein Angebot zur Übernahme der Karstadt-Warenhäuser der angeschlagenen Arcandor konkretisiert. “Wir sind sicher, dass wir von den 90 Häusern 60 übernehmen und in unser Galeria-Kaufhof-Konzept integrieren können“, sagte Metro-Finanzvorstand Thomas Unger der Tageszeitung “Die Welt“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabmeldung.

Damit würde der Konzern dem weit überwiegenden Teil der Beschäftigten eine gesicherte Zukunft geben. “Wir planen keine Leichenfledderei und spekulieren auch nicht auf eine Insolvenz von Arcandor“, sagte Unger. Die rund 4.000 Mitarbeiter in den 30 zu schließenden Filialen würden nicht alle arbeitslos. “Es gibt Interesse einer ganzen Reihe von Handelsketten an den Häuern. Unsere eigene Elektronik-Handelskette Saturn gehört dazu. Sicherlich sind die Häuser auch für die großen Textilketten, Projektentwickler, vielleicht auch Einkaufscenterbetreiber interessant.“

In jeder neuen Form der Nutzung würden immer erfahrene Handelsmitarbeiter gebraucht, wurde Unger zitiert. Dies wäre eine Chance für frühere Karstadt-Beschäftigte. Nach seinen Worten könnte bereits Ende Juli das erste Gerüst einer angestrebten Deutschen Warenhaus AG aus Kaufhof und Karstadt stehen.

Unger: Verluste nicht sozialisieren

Die Ablehnung der Staatsbürgschaft durch die EU für Arcandor begrüßte der Finanzchef: “Das bestätigt unsere Position, dass man die Verluste von Arcandor nicht sozialisieren darf. Es kann nicht sein, dass die Allgemeinheit die Risiken unternehmerischen Handelns aufgebürdet bekommt.“ Der Metro-Vorschlag hingegen stelle ein Rettungskonzept dar, das den Steuerzahler heraushalte und zukunftsfähige Strukturen für die Warenhäuser in Deutschland schaffe.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.