+
Um der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken, nimmt Kaufland krummes Obst und Gemüse im Rahmen einer Testphase ins Sortiment auf.

Das gab es noch nicht

Kaufland: Revolution bei Obst und Gemüse - das sollten Verbraucher jetzt wissen

  • schließen

Kaufland hat in einigen Filialen eine Neuerung eingeführt. Betroffen sind Obst und Gemüse. Was Verbraucher jetzt wissen sollten.

Krumme Karotten, Äpfel mit Extra-Auswüchsen oder unförmige Kartoffeln: Solches Gemüse findet man in Supermärkten eher selten. Doch Kaufland will das nun ändern: Um Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken, bietet der Konzern in einigen Filialen seit Montag Obst und Gemüse mit optischen Makeln an.

Kaufland will Anreiz geben: „Unperfektes“ Obst und Gemüse wird günstiger

Unter dem Titel „Die etwas Anderen“ sind die unperfekten Exemplare in den Verkauf gegangen. Damit Kunden einen Anreiz haben, statt makellosen Lebensmitteln die krummen Exemplare in den Einkaufskorb zu packen, sollen letztere deutlich günstiger als die einwandfreien Alternativen sein. Inzwischen will das Unternehmen auch die Rezepte seiner Eigenmarken-Produkte verändern - das sind die Gründe.

Eine andere Strategie verfolgt der Bahlsen-Konzern mit seinen Chipsletten: Die Füllmenge des Produkts hat sich 2018 drastisch verringert, deutlich günstiger wurde den die Chips aber nicht

Doch das ist nicht die erste kreative Werbe-Aktion des Konzerns. Mit reichlich Ironie bewarb Kaufland kürzlich ein Frischkäse-Produkt

Video: Diese Produkte verschwinden aus den Kaufland-Regalen

Kaufland bietet „Die etwas Anderen“ zunächst in Testphase an

In einer dreimonatigen Testphase werden unperfekte Äpfel, Karotten und Kartoffeln zuerst in über 240 Filialen in Bayern, Baden-Württemberg, im Saarland sowie im südlichen Hessen und der Rheinland-Pfalz angeboten. Kommt das Konzept bei den Kunden gut an, sollen „Die etwas Anderen“ deutschlandweit in den Verkauf gehen. Zudem werde das Sortiment dann noch mit weiteren regionalen Obst- und Gemüsesorten ergänzt, heißt es in einer Pressemitteilung von Kaufland. 

„Wir zeigen, dass ungewöhnliche Formen keine Auswirkung auf gesunde Lebensmittel und ihren Geschmack haben“, sagte Markus Mutz aus der Abteilung Einkauf Obst und Gemüse bei Kaufland. So sollen es frische und gesunde Lebensmittel künftig trotz optischer Makel auf die Teller der Kunden schaffen. 

Neben Kaufland hat nun auch ein Edeka-Markt im Landkreis Regensburg eine Aktion gestartet, um leicht lädiertes Obst und Gemüse nicht mehr wegwerfen zu müssen. Das Projekt nennt sich „Fair-Teiler“ und wird möglicherweise sogar mit einem Preis ausgezeichnet. 

Krummes Gemüse hat es also mittlerweile, zumindest vorübergehend, ins Kaufland-Sortiment geschafft. Doch der Konzern nimmt derzeit auch viele beliebte Produkte aus seinem Angebot. Und ein weiteres beliebtes Produkt rief Kaufland kürzlich zurück. Es soll mit Keimen belastet sein.

Mehr zum Thema: In Delmenhorst kam es zu einem Streit auf dem Parkplatz vor einem Kaufland, fahndet die Polizei jetzt auf Twitter nach Lama, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Edeka verwirrt seine Kunden beim Einkaufen - und will von ihnen mehr als nur ihr Geld
„Ware gegen Geld“ scheint beim Einkaufen eigentlich ein fairer Deal zu sein. Doch in einer Edeka-Filiale läuft das jetzt anders. Die Kunden sind verärgert.
Edeka verwirrt seine Kunden beim Einkaufen - und will von ihnen mehr als nur ihr Geld
Volvo ruft 500.000 Autos in Werkstatt zurück
Göteborg (dpa) - Der schwedische Autobauer Volvo Cars ruft weltweit rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund dafür sei eine Komponente im …
Volvo ruft 500.000 Autos in Werkstatt zurück
Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
Berlin (dpa) - Die niedrigen Zinsen im Euroraum schaden vor allem kleinen und mittleren Banken. Die "Ertragssituation der kleinen und mittelgroßen Kreditinstitute in …
Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert
Volvo ruft insgesamt eine halbe Million Autos zurück. Denn im schlimmsten Fall droht den Fahrern eine Gefahr für Leib und Leben.
Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert

Kommentare