EZB kauft weiter kräftig Staatsanleihen

Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht weiter mit Milliardensummen gegen den Angriff der Märkte auf die Euro-Sünder Spanien und Italien vor.

In der vergangenen Woche kaufte sie Staatsanleihen im Wert von 14,291 Milliarden Euro, wie die Notenbank am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist zwar deutlich weniger als in der Vorwoche, als die Währungshüter die Notenpresse nach fast fünf Monaten Pause wieder anwarfen und Bonds für die Rekordsumme von 22 Milliarden Euro erwarben. “Dennoch bleibt die Summe groß. Das zeigt, dass die EZB weiter alles dafür tut, die Renditen in beiden Ländern (Italien und Spanien) im vertretbaren Rahmen zu halten“, analysierte Berenberg Bank-Ökonom Christian Schulz.

Die Notenbank hatte das lange schlummernde Aufkaufprogramm Anfang August reaktiviert, weil erhebliche Verspannungen an den Anleihemärkten die Refinanzierung insbesondere für Italien und Spanien deutlich verteuert hatten.

Inzwischen dürfte die EZB italienische und spanische Staatsanleihen über mindestens 36 Milliarden Euro in den Büchern haben, schätzt Schulz, der das Geschäft als Erfolg wertet: Denn die Renditen der zehnjährige Titel, die Anfang August über sechs Prozent geklettert waren, bleiben durch das EZB-Engagement unter fünf Prozent. Damit können sich Madrid und Rom günstiger frisches Geld besorgen. Schulz rechnet mit weiteren EZB-Käufen, der Betrag dürfe aber von Woche zu Woche stetig um 10 bis 20 Prozent sinken - sofern keine neue Turbulenzen ein beherzteres Eingreifen erfordern.

Wie in den vergangenen Wochen will die Notenbank die gesamte Überschussliquidität aus den Anleihekäufen einsammeln. Dies sind inzwischen 110,5 Milliarden Euro. Am Dienstag soll ein entsprechendes Geschäft mit den Banken durchgeführt werden.

Die EZB hatte im Mai 2010 mit dem Ankauf von Staatsanleihen begonnen. Damals kaufte sie laut Händlern vor allem Anleihen von Griechenland, später auch Papiere aus Portugal und Irland. Jetzt dürften die Käufe vor allem Spanien und Europas größtes Bondmarkt Italien stützen. Die Anleihekäufe sind umstritten, auch innerhalb des EZB-Rates.

In der EZB-Statistik sind Käufe enthalten, die bis vergangenen Freitag vollständig abgewickelt wurden. Für gewöhnlich liegen zwischen Kauf und Abwicklung mindestens zwei Handelstage.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.