Handwerkspräsident warnt

Kaum Handwerker zu bekommen - Problem könnte sich weiter verschärfen

Einen Handwerker zu bekommen - das ist in Deutschland keine leichte Übung. Die Betriebe schlagen nun Alarm. Denn die Probleme könnten sich weiter verschärfen.

Berlin - Deutschlands Verbraucher werden künftig noch länger auf Handwerker warten müssen. "Die Auftragsbücher sind so voll, dass Aufträge abgelehnt werden müssen, wenn sie nicht von Stammkunden kommen", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das sei eine schwierige Lage, die keinem Handwerker gefalle. "Aber es fehlt schlicht am Personal."

Über viele Jahre hätten sich zu wenig Jugendliche für eine Lehre im Handwerk entschieden, sagte Wollseifer weiter. "Jedes Jahr fehlen 15.000 bis 20.000 Azubis und Lehrlinge."

200.000 Betriebe vor Generationswechsel - Zukunft unklar

Hinzu komme: Rund 200.000 Betriebe mit rund einer Million Mitarbeitern stünden in den kommenden fünf bis sechs Jahren vor einem Generationswechsel. Der Handwerkspräsident äußerte die Befürchtung, "dass nicht alle Betriebe fortgeführt werden". Es gebe weder in den Familien selbst noch von außen genügend Nachwuchs. Dieser drohende Schwund scheine kaum einen zu kümmern, auch nicht in der Politik, kritisierte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. "Hier sind Arbeitsplätze im großen Stil in Gefahr."

Besonderer Personalmangel herrscht nach Angaben Wollseifers bei Bäckern und Fleischern. "Auch bei Klempnerbetrieben, Sanitär- und Heizungsbetrieben und in der Haustechnik ist der Mangel an Auszubildenden und Fachkräften gravierend." Dabei sei das Handwerk lukrativ, warb Wollseifer: Ein Meister in betriebsleitender Funktion erhalte in größeren Betrieben zwischen 3500 und 5500 Euro brutto monatlich. "Wer richtig gut ist und ein eigenes Unternehmen hat, kann noch wesentlich mehr verdienen."

Paradox: Gemessen an den Umsatzzahlen boomt das deutsche Handwerk.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Guido Kirchner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare