Kaum Wartezeit im virtuellen Rathaus

Nichts ist lästiger als langes Warten auf dem Amt. Doch einige Behördengänge lassen sich mit Hilfe des Internets beschleunigen. Wir haben geprüft, was von daheim aus alles möglich ist.

Auto anmelden

"Bei der Anmeldung des Pkws kommt man nicht um einen Besuch im Landratsamt vorbei", sagt Wolfgang Reichelt, Sprecher des Landratsamtes Dachau. Das gilt für ganz Bayern. Auf den Webseiten einiger Landratsämter wird aber immerhin das Zusatzformular "Vollmacht zur Kfz-Zulassung" zum Herunterladen als PDF-Dokument (siehe Kasten) bereitgestellt. Das kann der Autobesitzer herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und einem Dritten mitgeben, wenn er keine Zeit findet, den Wagen selbst zu registrieren.

Wunschkennzeichen

Das persönliche Wunschkennzeichen online reservieren - diesen Service bieten mittlerweile alle Landratsämter und kreisfreien Städte in Bayern an. In einer Maske können die Autobesitzer das Wunschkennzeichen eingeben und - falls noch nicht vergeben - unter Angabe von Name und Adresse reservieren lassen. Erfolgt innerhalb von 14 Tagen keine Zulassung, erlischt das Vorrecht auf die Zeichen-Kombination. Die Gebühr in Höhe von rund zehn Euro ist zusammen mit den Zulassungsgebühren zu entrichten.

Schadstoffplaketten

Die Großstädte Berlin, Köln und Hannover haben zum 1. Januar 2008 Umweltzonen eingeführt. Auch München richtet zum 1. Oktober 2008 eine solche Zone innerhalb des Mittleren Rings ein. Wer in eine dieser Zonen fahren will, benötigt hierfür eine Feinstaubplakette oder eine Ausnahmegenehmigung. Die Plakette können Autofahrer beim Landkreis München direkt online oder unter www.muenchen.de/umweltzone bestellen. Dazu müssen sie in eine Eingabemaske ihre Daten sowie Infos aus dem Fahrzeugschein eingeben, die dann verschlüsselt übertragen werden. Viele andere Behörden in Bayern stellen auf ihren Webseiten Informationen zur Emissionsschlüsselnummer oder weiterführende Links zur Bestellung der Umweltplakette bereit. Die Stadt München und auch das Freisinger Landratsamt bieten einen Schadstoffklassen-Rechner an.

Führerschein

Mehr als die Kontaktdaten der Ansprechpartner gibt es zum Thema Führerschein selten auf den Homepages bayerischer Behörden. Eine Ausnahme ist das Landratsamt Bad Tölz. Dort können Bürger die Fahrerlaubnis online beantragen - durch Eingaben ihrer Daten in eine Eingabemaske. Ganz erspart bleibt den Antragstellern der Gang zum Amt trotzdem nicht: "Bei der Signatur sind wir an unsere Grenzen gestoßen", erklärt Georg Fischhaber, Sachgebietsleiter der Führerscheinstelle. Für die Unterschrift müssen die Bürger deshalb immer noch selbst vorbeikommen. "Der Antrag kann soweit aber schon bearbeitet werden", sagt Fischhaber.

Reisepass & Ausweis

Formulare für den Antrag auf Personalausweis oder Reisepass gibt es im Netz nicht. "Die Bürger müssen persönlich zur Stadt- oder Gemeindeverwaltung kommen", sagt Klaus Kirchmann vom Kreisverwaltungsreferat in München. Der Antragsteller muss die Formulare vor Ort unterschreiben. Immerhin finden sich auf den Webseiten der virtuellen Rathäuser aber meist Informationen zu Gebühren und Öffnungszeiten.

Wohnsitz & Aufenthalt

Die Städte Freising, Erding, Starnberg, München und Rosenheim bieten auf ihren Webseiten Formulare für die An- und Ummeldung des Wohnsitzes an. Welche Dokumente vorgelegt werden müssen und welche Fristen einzuhalten sind, steht unter anderem auf den Seiten von Dachau, Ebersberg und Erding.

Für Aufenthaltsgenehmigungen sind die Kreisverwaltungsbehörden, also die Landratsämter, zuständig. Formulare als PDF-Datei zur Erteilung und Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung stellen die Stadt München sowie die Landratsämter Weilheim-Schongau und Miesbach bereit. Die anderen Landkreise und kreisfreien Städte bieten mal mehr, mal weniger Informationen zu dem Thema. Kontaktdaten der Ansprechpartner sind auf allen Seiten zu finden.

Gewerbe

An-, Ab- und Ummeldung von Gewerbe - Formulare und mehr dazu finden sich auf den Internetseiten der Städte Freising, Starnberg, Rosenheim und München sowie auf der Seite des Bad Tölzer Landratsamtes. Infos zur Existenzgründung, Gewerbesteuer oder Förderprogramme sowie die Kontaktdaten bieten unter anderem Dachau, Weilheim, Garmisch-Partenkirchen und der Landkreis Fürstenfeldbruck.

Hundesteuer

Vorreiter in Sachen Hundesteuer ist die Stadt München: Auf der Internetseite können Formulare zur An- und Abmeldung heruntergeladen oder direkt ein Antrag ausgefüllt werden. PDF-Dateien stehen unter anderem auch in Ebersberg, Dachau, Rosenheim und Fürstenfeldbruck zur Verfügung. Diese müssen die Hundebesitzer dann an die Ämter zurückschicken. Informationen über die Höhe der Steuer, Fristen und Rechtsgrundlagen sowie die Kontaktdaten der Ansprechpartner finden Freunde von Vierbeinern unter anderem auf den Homepages der Städte Freising, Erding, Bad Tölz, Starnberg und Garmisch-Partenkirchen.

Bauantrag stellen

Bauanträge werden von unterschiedlichen Behörden zur Verfügung gestellt. Herunterladen, Ausdrucken und Zurückschicken heißt es bei den PDF-Formularen auf den Seiten der Städte Dachau, Erding und Rosenheim sowie auf den Landkreis-Seiten von Rosenheim, Weilheim-Schongau, Bad Tölz und München. Garmisch-Partenkirchen verweist auf das Innenministerium: Unter www.stmi.bayern.de/bauen/baurecht/16799 sind die neuen ab Januar 2008 geltenden Bauvordrucke online abrufbar. Heraus sticht das Landratsamt Ebersberg mit dem "Digitalen Bauamt": Man kann dort den jeweils aktuellen Bearbeitungsstand des Vorbescheids oder Bauantrags einsehen.

Steuererklärung

Einkommensteuer, Lohnsteuer oder Umsatzsteuer - für alle Anträge gibt es auf den Webseiten der Finanzämter und dem Bayerischen Landesamt für Steuer (www.lfst.bayern.de) ein Formular zum Ausdrucken, erklärt Celina Scholz von der Pressestelle des bayerischen Landesamts.

"Etwa 25 Prozent aller Bürger erledigen ihre Steuererklärung komplett elektronisch mit dem Elster-Verfahren", sagt die Sprecherin. Das Verfahren, bei dem die Daten verschlüsselt und digital übermittelt werden, gilt als die beliebteste elektronische Dienstleistung überhaupt. Bislang sind etwa 18 Millionen Einkommensteuererklärungen und rund 115 Millionen Umsatzsteuer-Voranmeldungen via Internet abgegeben worden. Unter Fachleuten heißt es, dass die Finanzämter diese Steuererklärungen bevorzugt behandeln.

Die erforderliche Software ist unter www.elster.de oder in den Servicezentren der Finanzämter erhältlich. Nutzer von Windows-Betriebssystemen können das Programm uneingeschränkt nutzen, Probleme kann es bei "Linux" und "Mac OS X" geben.

Standesamt

Was Verlobte für die Trauung brauchen, Trauzeiten und mehr: Darüber informieren die Städte Ebersberg, Dachau, Bad Tölz, Fürstenfeldbruck, Garmisch-Partenkirchen und München ausführlich auf ihren Internetseiten. Adressinfos liefern Erding, Weilheim, Miesbach und Rosenheim. Der Vordruck "Vollmacht für die Anmeldung der Eheschließung" findet sich unter anderem auf dem Internetauftritt der Stadt Starnberg - nützlich, wenn einer der Eheleute in spe zu diesem Termin verhindert ist.

Minijob anmelden

Wer eine Haushaltshilfe als Minijobber anmelden möchte, sucht die Seite www.minijob-zentrale.de auf. Die Registrierung erfolgt mit dem sogenannten Haushaltsscheckverfahren. Das dafür nötige Formular kann entweder ausgedruckt und per Hand ausgefüllt werden, oder in der Onlineversion direkt am Bildschirm beschriftet und anschließend ausgedruckt werden. Anschließend muss die Anmeldung an folgende Adresse geschickt werden: Deutsche Rentenversicherung, Knappschaft-Bahn-See, Minijob-Zentrale, 45115 Essen.

 >>> Hier finden Sie weitere Links zu diesem Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion