+
IG-Metall Bezirksleiter Meine (l), Betriebsratsvorsitzender Osterloh (2. v.l.) und VW-PKW-Personalchef Rosik halten ein Schild mit der Aufschrift "Give me five". Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv

Kein Angebot: IG Metall unterbricht VW-Haustarifrunde

Im Ringen um den Haustarif bei Volkswagen verhärten sich die Fronten weiter. Bei der zweiten Gesprächsrunde verließ die Gewerkschaft nach nur einer Stunde wutentbrannt den Verhandlungstisch. Aktionen, mit denen sie ihrem Unmut Luft macht, sind nun nicht mehr ausgeschlossen.

Hannover (dpa) - Die IG Metall hat aus Ärger über das weiter fehlende Angebot der Arbeitgeberseite für den neuen Haustarif bei VW die zweite Gesprächsrunde nach nur einer Stunde abgebrochen.

"Volkswagen hat nichts auf den Tisch gelegt, und wir sind stinksauer", sagte Verhandlungsführer Hartmut Meine am Montag in Hannover. Er warf VW vor, sich hinter den parallel laufenden Verhandlungen im Metall-Flächentarif zu verstecken.

Der VW-Haustarif gilt für 120 000 Menschen vor allem an Standorten in Niedersachsen. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik sagte: "Wir hatten heute sicherlich eine etwas emotionalere Runde." Die Arbeitgeberseite mühe sich darum, Sachfragen in den Vordergrund zu stellen. Dazu gehöre auch der Aspekt Altersteilzeit. Rosik sagte, das Thema Altersteilzeit und der Wandel von Aufgaben müsse Vorrang vor der Frage nach mehr Geld haben.

"Wenn wir darüber klar sind, dann haben wir auch eine Grundlage dafür, dass wir auch über konkrete Entwicklung von Einkommen sprechen können." Angesichts des raschen Endes der Runde am Montag räumte Rosik ein: "Ich kann Verärgerung durchaus nachvollziehen." Die Befindlichkeit der IG Metall dürfte aber nicht das Maß für ihn sein.

Meine kündigte für Dienstagmorgen eine außerordentliche Sitzung der großen Tarifkommission an. "Dort werden wir die aktuelle Lage debattieren und dann zu entsprechenden Maßnahmen schreiten." Für den VW-Haustarif gilt eine Friedenspflicht bis Ende Mai. Doch Aktionen wie etwa Informationsveranstaltungen, für die die Mitarbeiter ihre Arbeit ruhen lassen, sind auch schon in den nächsten Tagen möglich.

"Lassen Sie sich überraschen", sagte Meine. VW mache einen "großen Fehler" der Gegenseite. "Sie schätzen die Stimmungslage der Menschen in den sechs Volkswagen-Standorten völlig falsch ein. Da gibt es Debatten: Warum haben wir keinen Bonus und warum kriegt der Vorstand einen Bonus? Und wenn jetzt nicht einmal ein Angebot für die Tarifrunde kommt; das wird die Leute richtig wütend machen."

Beide Seiten wollen ihre Gespräche am 19. Mai fortsetzen. Die IG Metall will bei VW fünf Prozent mehr Geld. Das ist auch die Forderung in Flächentarifverhandlungen. Der VW-Haustarif ist Deutschlands größter Firmentarif. Er gilt in den sechs westdeutschen VW-Werken Emden, Hannover, Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig und Kassel sowie bei der VW-Finanztochter mit Zentrale in Braunschweig.

IG Metall über die VW-Tarifrunde

Volkswagen über die Tarifrunde

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.