Kein Ansturm auf deutschen Arbeitsmarkt

Berlin - Die hohen Arbeitslosenquoten in vielen südeuropäischen Ländern führen nach einem Zeitungsbericht nicht zu einem Ansturm auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) heißt es laut „Welt am Sonntag“ vielmehr, dass sich die Fachkräftesuche in Südeuropa schwierig gestalte. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) berichte zudem von Vermittlungsversuchen mit Hindernissen: Sprachliche Barrieren seien oft das Problem.

BA-Vorstand Raimund Becker sagte der Zeitung, viele Bewerber interessierten sich wegen der Finanzkrise zunehmend für eine Arbeitsstelle in Deutschland. Oft scheitere dies aber an Schwierigkeiten mit der deutschen oder auch englischen Sprache.

Anfang Juni hatte die EU-Statistikbehörde Eurostat bekanntgegeben, dass in den Euro-Staaten so viele Menschen arbeitslos waren wie nie zuvor. Insgesamt 17,4 Millionen Menschen hatten in den 17 Ländern im April keinen Job. Die Krisenländer Spanien und Griechenland verzeichneten nach wie vor Quoten von über 20 Prozent. Besonders Jugendliche stehen dort auf der Straße.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare