Produzentenallianz fordert

Kein Mindestlohn für TV- und Filmpraktikanten

Berlin - Praktikanten in der Filmbranche sollen keinen Anspruch auf Mindestlohn haben - so will es die Produzentenallianz am Donnerstag. 8,50 Euro die Stunde seien nicht finanzierbar.

Deutschlands TV- und Filmproduzenten wollen keinen Mindestlohn an Praktikanten zahlen - zumindest in Bereichen, in denen es keine „klassischen“ Ausbildungswege gibt. Wer bis zu sechs Monaten eine Praktikantenstelle habe, solle keine 8,50 Euro pro Stunde erhalten, erklärte die Produzentenallianz am Donnerstag in Berlin in einem Brief an den Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales. Dies sei für die „Film- und Fernsehproduktionswirtschaft nicht finanzierbar“.

Diese Regelung solle zum Beispiel für Praktikantenstellen in der Requisite, in der Beleuchtung oder bei der Aufnahmeleitung am Set gelten. Die Mehrausgaben bei Zahlung des Mindestlohns müsse allein der Produzent tragen, der Auftraggeber übernehmen diese Kosten nicht, erklärte ein Sprecher des Produzentenallianz, der 220 Unternehmen angehören. „Ohne die von uns vorgeschlagene Ausnahme würde das Gesetz in den Bereichen, in denen es keine klassischen Ausbildungsgänge gibt, sein Ziel verfehlen und den jungen Menschen massiv Chancen nehmen, anstatt ihnen Chancen zu geben“, hieß es in dem Schreiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare