Kein Patentrezept für den Osten

- Frankfurt - Der Streit um Sonderwirtschaftszonen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit vor allem in Ostdeutschland sorgt weiter für Zündstoff: Während der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Hubertus Schmoldt (SPD), derartige Pläne ablehnte, sprach sich der für den Aufbau Ost zuständige Bundesminister Manfred Stolpe (SPD) für staatlich geförderte Niedriglohnsektoren in den neuen Ländern aus.

<P><P>"Das ist ein Gedanke, den man ernsthaft weiterverfolgen muss", sagte Stolpe dem "Handelsblatt". Die Lohnkostenzuschüsse sollten Teil des geplanten Gesetzes von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) für Innovations-Regionen zum Bürokratieabbau werden. Clement will dieses Jahr ein Gesetz vorlegen, wonach in strukturschwachen Regionen in Ost und West etwa Vorschriften des Bau- und Planungsrechts ausgesetzt werden, um Investitionen der Wirtschaft anzukurbeln.<P>Schmoldt sagte laut "Hannoverscher Allgemeiner Zeitung", einige Politiker wollten die neue Debatte um den Aufbau Ost "als Chance nutzen, die soziale Marktwirtschaft und die Beteiligungsrechte der Arbeitnehmer stückweise zu demontieren".<P>Unionsfraktionsvize Friedrich Merz hatte am Osterwochenende gefordert, die ostdeutschen Länder müssten das Recht erhalten, vom Tarifvertragsrecht und vom Betriebsverfassungsgesetz abzuweichen, um Wirtschaftsdynamik schaffen zu können. FDP-Chef Westerwelle schlug vor, dies auch in westdeutschen Modellregionen zu erlauben. Auch Klaus Wiesehügel von der IG BAU hatte für Investitionssondergebiete in Westdeutschland plädiert und die Beispiele Ostfriesland und Ruhrgebiet genannt.<P>Dagegen warnte die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, davor, den Ostdeutschen unhaltbare Versprechen zu machen. Dies sei ein Fehler in den letzten Jahren gewesen. Gebieten ohne industrielle Wachstumskerne könne man nicht versprechen, "dass man Unternehmen oder Industrie ansiedelt".<P>Ostdeutschland müsse "weg von der Subventionsmentalität", so der SPD-Bundestagsabgeordnete Stephan Hilsberg aus Brandenburg. Als Niedriglohnregion habe der Osten keine Zukunftschance. Staatliche Lohnsubventionen würden lediglich reale Arbeitsplätze vernichten. Er forderte Investitionen in High-Tech und Forschung, um die Abwanderung zu stoppen. Klaus Hieckmann, Mitglied der Expertenkommission für den Aufbau Ost, bezeichnete die Deindustrialisierung der Regionen als Hauptproblem.<P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare