Kein Schuldenerlass für korrupte Regime

- Nairobi - Von den Finanzministern in dunklen Anzügen zu den Fulani-Nomaden, die am Stadtrand der nigerianischen Hauptstadt Abuja in Strohhütten hausen - Weltbankchef Paul Wolfowitz musste sich schnell auf neue Umgebungen einstellen. Die Reise nach Afrika folgt seiner Ankündigung, die Bekämpfung der Armut in Afrika in den Mittelpunkt zu stellen.

<P>Einen Schritt haben die G8-Nationen nun getan: Einigen der ärmsten Länder der Welt wurden ihre Schulden erlassen. Das ist umstritten. Einerseits scheint es absurd, dass Länder mehr Geld für den Schuldendienst zahlen, als sie in Bildung oder Gesundheit ihrer Bevölkerung investieren können. Doch könnten sich korrupte Regierungen durch die Befreiung von der Schuldenlast ermuntert fühlen.<BR><BR>In den 18 Ländern, denen die Schulden mit sofortiger Wirkung erlassen werden, herrscht Freude. Die Regierungschefin von Mosambik, Luisa Diogo, kündigte an, das Geld gleich in das Sozialsystem zu investieren. Die Schulden der 18 Länder, von denen 14 in Afrika liegen, betragen etwa 40 Milliarden Dollar.<BR><BR>Einige große Schuldner wie Kenia oder Nigeria sind jedoch nicht in dieser Gruppe. Beide Länder gelten als zu korrupt. "Kenia ist schockiert", titelte die Zeitung "The Standard" am Montag. In dem ostafrikanischen Land entspricht die Schuldenlast mehr als der Hälfte des Bruttoinlandsprodukts. Mehrere kenianische Politiker warfen den G8-Ländern vor, ihr Land unter Druck zu setzen, indem sie Kenias Handelspartner Ruanda, Tansania und Uganda entschuldeten, nicht aber Kenia.<BR><BR>Nigeria, das derzeit etwa 36 Milliarden Schulden hat, gab sich gelassener. "Wir bekämpfen Korruption nicht für jemanden anderes, sondern vor allem für uns selbst", sagte ein Kabinettsmitglied. Das Abkommen der G8-Finanzminister sieht vor, dass weitere Länder von ihren Schulden befreit werden können, wenn sie "gute Regierungsführung" nachweisen können.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Trotz des langsamsten Wachstums seit 26 Jahren scheint sich Chinas Wirtschaft zu fangen. Für das neue Jahr sehen Experten aber viele Risiken. Neben hohen Schulden und …
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern

Kommentare