+
Nach der Kaufhof-Übernahme besetzt der neue Eigentümer HBC wichtige Posten im Aufsichtsrat neu. HBC-Manager Watros übernimmt den Vorsitz und kündigt Investitionen an. Foto: Warren Toda/Archiv

Kein Stellenabbau: Kaufhof-Eigner HBC will investieren

Düsseldorf/Köln (dpa) - Der neue Kaufhof-Eigentümer will künftig mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr in die Warenhauskette investieren. "Wir werden unser Geschäft sehr offensiv voranbringen", kündigte Hudson's Bay (HBC)-Manager Don Watros an.

Das Unternehmen befinde sich in einer "Position der Stärke", meinte er. Vorgesehen seien etwa Verbesserungen beim Service und bei der Warenpräsentation. Verstärkt wolle man auch auf den Online-Handel setzen. Stellenstreichungen seien dagegen nicht geplant.

Seit Donnerstag (1. Oktober) ist der milliardenschwere Verkauf der Warenhauskette Kaufhof an den kanadischen Handelsriesen HBC endgültig unter Dach und Fach. In einem Bieterrennen um die bisherige Metro-Tochter hatte Karstadt-Eigentümer René Benko zuvor eine Niederlage einstecken müssen.

Watros, der bei HBC für das internationale Geschäft zuständig ist, wurde zum neuen Vorsitzenden des Kaufhof-Aufsichtsrats gewählt. Der Manager übernahm damit den Posten des langjährigen Kaufhof-Chefs Lovro Mandac, der zuletzt an der Spitze des Kontrollgremiums gestanden hatte. Leiter der Kaufhof-Geschäftsführung bleibt Olivier Van den Bossche.

Zusammen mit Watros waren zuvor neun weitere Manager des neuen Eigentümers in das Kontrollgremium eingezogen. Hinzu kommen zehn Arbeitnehmervertreter der Kaufhof-Gruppe. Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist Kaufhof-Gesamtbetriebsratschef Uwe Hoepfel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare