Institutsleiter erklärt

„Kein Zusammenhang“ zwischen Menschenversuchen und Dieselskandal

Angebliche Schadstoffversuche mit Menschen haben nach Angaben des zuständigen Institutsleiters Thomas Kraus von der Universität Aachen keinerlei Verbindung mit dem Abgasskandal.

Wolfsburg/Aachen - Die Studie von 2013 - lange vor dem VW-Dieselskandal - habe sich mit dem Stickstoffdioxidgrenzwert am Arbeitsplatz befasst, erklärte Kraus am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Weil der Grenzwert herabgesetzt worden sei und es keine Studien zu Menschen gegeben habe, seien 25 gesunde Menschen Belastungen ausgesetzt worden, die unterhalb der Belastungen am Arbeitsplatz lägen. Die Ethikkommission habe die 2016 veröffentlichte Studie als vertretbar bewertet.

Allerdings habe die von den Konzernen VW, Daimler und BMW gegründete Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) die Studie gefördert, die Forscher jedoch „in keinster Weise“ beeinflusst, sagte Kraus.

Stickstoffdioxid (NO2) ist der Schadstoff, dessen Messwerte von VW in den USA jahrelang manipuliert worden waren, um die gesetzlichen Grenzwerte für Dieselfahrzeuge offiziell einzuhalten. Tierversuche beim Test von Dieselabgasen hatten zuvor Empörung ausgelöst. Sie wurden durch US-Ermittlungen zur VW-Abgasaffäre bekannt. Affen waren dabei gezielt Schadstoffen ausgesetzt worden.

Lesen Sie auch: Althusmann: Tierversuche zu Diesel-Abgasen sind „unentschuldbar“

Kraus erklärte, die NO2-Konzentration für die Studie sei vergleichbar mit der in der Umwelt gewesen. Die Probanden seien dieser Konzentration für drei Stunden ausgesetzt worden, gesundheitliche Effekte habe es nicht gegeben. „Es gibt keinen Zusammenhang mit dem Dieselskandal“, betonte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Germanwings verschwindet - Lufthansa bestätigt harten Schritt
Deutschlands Wirtschaft ist durch die Corona-Krise hart getroffen. Auch große Unternehmen wie BMW, Airbus und Lufthansa haben mit den Folgen zu kämpfen.
Corona-Krise: Germanwings verschwindet - Lufthansa bestätigt harten Schritt
Wirtschaftsforscher: Corona-Krise löst tiefe Rezession aus
"Wirtschaft unter Schock" - das ist der Titel des Frühjahrsgutachtens führender Wirtschaftsforschungsinstitute. Die Finanzpolitik halte dagegen. Aber die Folgen der …
Wirtschaftsforscher: Corona-Krise löst tiefe Rezession aus
Corona-Rettungspaket: Weiterhin Streit über Corona-Bonds
Das Coronavirus trifft die Wirtschaft hart. Im Ringen um ein EU-Rettungspaket haben die Finanzminister auch in der Nacht zum Mittwoch zunächst keinen Durchbruch …
Corona-Rettungspaket: Weiterhin Streit über Corona-Bonds
Streit um Krisenhilfe: Auch EU-Nachtsitzung ohne Ergebnis
EU-Verhandler kennen sich mit Nachtsitzungen aus. Aber diese Videositzung der Eurogruppe entwickelt sich zum Marathon. Es geht um viel: Hilfen für krisengeschüttelte …
Streit um Krisenhilfe: Auch EU-Nachtsitzung ohne Ergebnis

Kommentare