Keine Bewegung im Bahn-Tarifstreit

-

Berlin (dpa) - Bahnkunden müssen sich in der kommenden Woche wohl erneut auf Streiks im Nahverkehr einstellen. Im total festgefahrenen Tarifstreit zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL zeichnet sich weiter keine Bewegung ab.

Während die Bahn die GDL zurück an den Verhandlungstisch ruft, aber keine weiteres Angebot unterbreiten will, kündigte die GDL eine härtere Gangart an und droht mit neuen Streiks für die erste Wochenhälfte. Bahnpersonalvorstand Margret Suckale erwartet, dass über die jüngste Offerte der Bahn verhandelt wird. Sie will aber keine weiteren Zugeständnisse machen. Am vergangenen Donnerstag hatte die GDL zum dritten Mal in zwei Wochen den Nahverkehr bestreikt.

Der stellvertretende GDL-Vorsitzende Claus Weselsky sagte dem "Tagesspiegel" (Samstag): "Die Wahrscheinlichkeit, dass es Montag, Dienstag und Mittwoch Streiks geben wird, ist sehr hoch." Das werde man kurzfristig beschließen und zugleich intensiv auf das öffentliche Meinungsbild schauen. Die GDL will den Druck erhöhen. "Allein mit Streiks im Nahverkehr ist das nicht zu schaffen. Denn hier haben die Bahn-Kunden überwiegend Jahres- und Monatskarten, die Rechnungen sind bezahlt. Für die Bahn hält sich der Schaden in Grenzen." Den Bund forderte Weselsky auf, "dem Bahnvorstand jetzt einen Kurswechsel zu verordnen."

Die GDL hofft nach einem Termin beim Landesarbeitsgericht Sachsen, in der kommenden Woche auch im Fern- und im Güterverkehr in den Ausstand treten zu können. "Wenn wir im Güterverkehr streiken, treffen wir nicht nur die Kunden im Personenverkehr. Sondern auch die Wirtschaft." Auch Aktionen im Fernverkehr schloss Weselsky nicht aus. "Wir sind in der Lage, einen sehr langen und intensiven Arbeitskampf zu führen", drohte Weselsky. Er zeigte sich zugleich verhandlungsbereit. "Wir haben immer signalisiert, dass wir über die Höhe der Entgeltforderung verhandeln. In der Frage des eigenständigen Tarifvertrags können wir aber nicht nachlassen."

Suckale sagte in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa: "Wir haben insgesamt fünf Angebote vorgelegt. Zuletzt einen eigenen Tarifvertrag mit über 200 Seiten Text. Es sei unverständlich, dass diese Offerte "einfach vom Tisch gewischt wurde". Die Bahn werde nicht bis zum "35. Angebot" weitermachen und immer wieder ein bisschen auf die GDL zugehen. "Wenn wir jetzt ein gegenseitiges Hochschaukeln von Forderungen zuließen, dann würden wir keine realitätsnahen Abschlüsse mehr bekommen", sagte Suckale.

Es könne nicht sein, dass eine Gewerkschaft, die sich durch Maximalforderungen mehr und mehr ins Abseits begibt und sich weigert, an den Verhandlungstisch zu kommen, ein ganzes Land durch Streiks lahmlegt. Im Tarifstreit gehe es auch um den Standort Deutschland. Eine erneute Verhandlung mit Moderation oder gar Schlichtung setze allerdings den Willen aller Beteiligten voraus, die gefundenen Kompromisse auch umzusetzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.