Terrorverdacht bei Messerattacke in Finnland - Zwei Tote und sechs Verletzte

Terrorverdacht bei Messerattacke in Finnland - Zwei Tote und sechs Verletzte

Bayern: Tarifparteien einigen sich nicht

München - In den Tarifverhandlungen für die rund 755 000 Beschäftigten der bayerischen Metall- und Elektroindustrie haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft am Donnerstag nicht einigen können.

Nach rund zweieinhalb Stunden wurde die vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis beendet, wie eine Sprecherin des Arbeitgeberverbands vbm in Fürstenfeldbruck sagte.

Ein Sprecher der IG Metall wies dafür den Arbeitgebern die Verantwortung zu, sie hätten sich überhaupt nicht bewegt und von vornherein keinerlei Gesprächsbereitschaft gezeigt. Die Gewerkschaft habe das Treffen genutzt, um ihre Forderungen zu konkretisieren. Die Gespräche wurden von massiven Warnstreiks in zahlreichen bayerischen Betrieben begleitet. Bayernweit hatte die IG Metall mehr als 30 000 Beschäftigte zu Protesten aufgerufen. Am Freitag will die Gewerkschaft die Warnstreiks in Bayern nochmals verschärfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fertighäuser werden immer beliebter
Bad Honnef (dpa) - Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise stieg in der …
Fertighäuser werden immer beliebter
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Kommentare