Bayern: Tarifparteien einigen sich nicht

München - In den Tarifverhandlungen für die rund 755 000 Beschäftigten der bayerischen Metall- und Elektroindustrie haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft am Donnerstag nicht einigen können.

Nach rund zweieinhalb Stunden wurde die vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis beendet, wie eine Sprecherin des Arbeitgeberverbands vbm in Fürstenfeldbruck sagte.

Ein Sprecher der IG Metall wies dafür den Arbeitgebern die Verantwortung zu, sie hätten sich überhaupt nicht bewegt und von vornherein keinerlei Gesprächsbereitschaft gezeigt. Die Gewerkschaft habe das Treffen genutzt, um ihre Forderungen zu konkretisieren. Die Gespräche wurden von massiven Warnstreiks in zahlreichen bayerischen Betrieben begleitet. Bayernweit hatte die IG Metall mehr als 30 000 Beschäftigte zu Protesten aufgerufen. Am Freitag will die Gewerkschaft die Warnstreiks in Bayern nochmals verschärfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare