+
Die Bahngewerkschaften EVG und GL verhandeln weiter an getrennten Tischen mit der Bahn. Foto: Jochen Lübke/Archiv- und Symbolbild

Bahn-Tarifkonflikt: Keine Einigung bei Spitzengespräch

Köln (dpa) - Der erhoffte Durchbruch im Tarifkonflikt zwischen der Bahn und den zwei konkurrierenden Gewerkschaften GDL und EVG ist misslungen. Ein Spitzengespräch brachte keine Einigung, wie die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) nach dem Treffen in Köln mitteilten.

Es sei nicht gelungen, sich auf ein Verfahren für künftige gemeinsame Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zu verständigen, berichtete die EVG.

Nun will die Bahn an diesem Freitag in Frankfurt getrennte Tarifverhandlungen führen. Die Bahn wird nach eigenen Angaben zunächst mit der EVG verhandeln und anschließend mit der GDL. Sie werde beiden Gewerkschaften bis Freitag jeweils ein Angebot zu deren Forderungen vorlegen, kündigte das bundeseigene Unternehmen an.

Die GDL war am frühen Mittwochmorgen zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Vergangene Woche hatte die Lokführergewerkschaft erklärt, sie nehme die Einladung der Bahn zu Tarifverhandlungen an.

Zu dem Spitzengespräch in Köln waren GDL-Chef Claus Weselsky, der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner und Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber zusammengekommen. Ziel war es, sich auf eine Basis für gemeinsame Verhandlungen der drei Tarifparteien zu verständigen. Kirchner sprach von einem Scheitern: "Wir hatten die Chance, die Spaltung der Belegschaft zu verhindern, das ist am Widerstand der GDL gescheitert."

Die EVG habe es in dem Spitzengespräch erneut abgelehnt, dass es bei der Bahn "innerhalb einer Berufsgruppe unterschiedliche Tarifverträge gibt", erläuterte Kirchner. Die EVG stehe für Tarifeinheit und werde "für dieses Ziel mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen". Für gemeinsame Tarifverhandlungen mit der GDL sehe die EVG nach dem Scheitern des Spitzengesprächs keinen Raum mehr.

Die Bahn stellte fest, bei dem Treffen sei "kein Einvernehmen über parallele Verhandlungen wie zum Beispiel im öffentlichen Dienst erzielt" worden. Ziel des Unternehmens bleibe es aber, konkurrierende Regelungen für eine Berufsgruppe zu vermeiden.

Erklärtes Ziel der GDL ist es, eigene Tarifverträge für ihre Mitglieder beim gesamten Zugpersonal durchzusetzen - etwa für Zugbegleiter oder für Lokrangierführer. Für die Lokführer hat die Gewerkschaft das bereits vor Jahren erreicht.

Für ihr Anliegen hatte die GDL seit Anfang September sechs Mal zum Streik aufgerufen. Dadurch wurde der Bahnverkehr jeweils empfindlich getroffen, etwa zwei Drittel der Personenzüge fielen aus.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

EVG-Stellungnahme vor Spitzengespräch

Mitteilung der Bahn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.