Keine Einigung bei Infineon

- Nürnberg/München - Eine zehnstündige Verhandlungsrunde über einen Sozialtarifvertrag für die rund 800 Beschäftigten des InfineonWerks in München-Neuperlach hat keine Einigung gebracht. Grund sei die strittige Höhe von Abfindungszahlungen gewesen, sagte der bayerische IG Metall-Chef Werner Neugebauer am Samstag in Nürnberg. Die Gespräche sollten am Sonntagnachmittag in der Nähe von München fortgesetzt werden.

Das Infineon-Werk mit 800 Mitarbeitern soll geschlossen werden. Nach Neugebauers Worten hatten sich Geschäftsleitung und Gewerkschaft bereits auf Kernpunkte geeinigt. Demnach sollten 615 statt bisher 800 Beschäftigte den Job verlieren. Für 80 bis 90 Arbeitnehmer sollte eine Weiterbeschäftigung gefunden werden, etwa ebenso viele sollten in Altersteilzeit gehen. Als Schließungstermin wurde der 31. März 2006 mit einer dreimonatigen Option vereinbart. Die Abfindungen sollten nach der Formel "Monatseinkommen multipliziert mit 1,32" berechnet werden. Der Betrag sollte auf maximal 101 000 Euro begrenzt werden.

Gescheitert seien die Gespräche Freitagnacht in Ingolstadt an der Frage von Zahlungen für die Beschäftigungsgesellschaft. Infineon sollte den Arbeitnehmern, die in diese Gesellschaft wechseln, für drei Monate die Differenz zwischen dem Kurzarbeitergeld und 85 Prozent des Nettoverdienstes zahlen. Ab dem vierten Monat sollten die Zahlungen mit den Abfindungen gegengerechnet werden. In den Verhandlungen am Freitagabend habe das Unternehmen aber verlangt, dabei Zuschläge und Sozialversicherungsbeiträge anzurechnen. Laut Neugebauer hätte dies für die Betroffenen eine deutliche Kürzung der Abfindungen bedeutet.

"Wenn es am Sonntag keine Einigung gibt, läuft der Streik weiter", sagte Neugebauer. Über eine Beendigung des Streiks könnten nur die Mitglieder in einer Urabstimmung entscheiden. Horst Lischka von der IG Metall München sagte: "Die Streikfront steht." Ein InfineonSprecher äußerte lediglich, man habe sich in den Verhandlungen über Details nicht einigen können, die Gespräche würden aber weitergeführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare