Keine Einigung zwischen GM und Kerkorian

- Detroit - Der weltgrößte Autokonzern General Motors (GM) hat sich nicht mit der Tracinda Corporation des amerikanischen Multimilliardärs Kirk Kerkorian über einen Sitz im GM-Verwaltungsrat einigen können. Dies gaben GM und Tracinda am Freitagabend gemeinsam bekannt. Kerkorian kontrolliert über seine Holding Tracinda 9,9 Prozent der GM-Aktien und ist damit größter Anteilseigner bei dem angeschlagenen Unternehmen.

Man habe konstruktive Diskussionen gehabt, doch zum jetzigen Zeitpunkt keine für beide Seiten befriedigende Vereinbarung über einen Sitz für Jerome York im GM-Verwwaltungsrat erreichen können, hieß es. York ist ein Vertrauter von Kerkorian und war früher Chrysler- und IBM-Finanzchef gewesen.

Die in diesem Jahr massiv gefallenen GM-Aktien legten am Freitag um 4,18 Prozent auf 22,92 Dollar zu. Kerkorian hatte seine Aktien zu Kursen zwischen 25 und 35,71 Dollar gekauft. Er hat seither mehr als 350 Millionen Dollar verloren, weil die GM-Aktien wegen der enormen GM-Geschäftsprobleme in Nordamerika und Verlusten von 3,8 Milliarden Dollar in den ersten neun Monaten dieses Jahres zwischenzeitlich stark gesunken waren. Die GM-Aktien haben gegenüber ihrem Zwölfmonatshoch von 40,82 Dollar vom Dezember 2004 rund 43,8 Prozent an Wert verloren.

GM-Konzernchef Richard Wagoner will neun nordamerikanische Autofabriken und Teilewerke schließen und 30 000 Stellen streichen. Er holte den bisherigen Europa-Chef Frederick A. Henderson als Finanzchef nach Detroit, der als harter Kostensenker bekannt ist und zuvor die Operationen in Europa, Asien und Lateinamerika auf Vordermann brachte. Wagoner steht unter massivem Druck, GM wieder in die Gewinnzone zu bringen. Kerkorian könnte den Druck auf Wagoner verstärken, weiterreichende Sanierungsmaßnahmen für den nordamerikanischen Markt durchzuführen. GM will seine riesige Finanztochter GMAC mehrheitlich verkaufen, doch bisher ist noch kein Interessent bekannt geworden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Heikle Personalie bei der Landesbank: Wolf Schumacher, vergangenes Jahr als „bestbezahlter Banker Deutschlands“ mit eher unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert, wird im …
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Wie sieht der Supermarkt der Zukunft aus? Das fragen sich die Einzelhändler in Bayern. Denn der Kunde ist nicht leicht zu durchschauen. Die hochfliegenden Pläne zum …
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
Wiesbaden (dpa) - Der Bauboom infolge niedriger Zinsen hat der Bauindustrie in Deutschland 2017 das beste Neugeschäft seit 21 Jahren beschert.
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig
Berlin (dpa) - Für den neuen Hauptstadtflughafen werden nach Informationen des RBB rund 770 Millionen Euro zusätzlich benötigt.
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig

Kommentare