Keine Einigung zwischen Springer und PIN

-

Berlin (dpa) - Die Gespräche zwischen dem angeschlagenen Postdienstleister PIN Group und dem Medienkonzern Springer haben am Montag zu keiner Einigung geführt. Die Beteiligten hätten sich nicht auf ein tragfähiges Übernahmemodell einigen können, sagte Springer-Sprecherin Edda Fels der dpa.

Die Verhandlungen würden aber weitergeführt. Medienberichte, wonach die Gespräche beendet worden seien, wies sie zurück. Focus-online berichtete, die Verhandlungen seien überraschend abgebrochen worden, der PIN drohe nun die Pleite noch in dieser Woche. Die Springer-Sprecherin bekräftigte erneut: "Wir prüfen alle Optionen, die seriös und wirtschaftlich fundiert sind." Zu Details wollte sie sich nicht äußern.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" ist Knackpunkt der Verhandlungen die Höhe eines sogenannten Besserungsscheins, bei dem Springer nach einer Sanierung oder bei einem späteren Verkauf der PIN-Gruppe noch Geld bekommen würde. Der Medienkonzern sei zwischenzeitlich "offenbar bereit" gewesen sein, die PIN-Anteile abzugeben, wenn er dafür bis Ende 2015 30 Prozent der Gewinne oder 60 Prozent eines Verkaufserlöses bekommen würde, berichtet die Zeitung weiter. PIN-Chef und Minderheitsgesellschafter Günter Thiel hatte der Zeitung zufolge zuletzt von 10 auf 15 Prozent für die jeweiligen Fälle erhöht.

Zuvor hatte Thiel Springer zu einer schnellen Entscheidung zur Zukunft der PIN Group aufgefordert. "Wir brauchen bei PIN bis Weihnachten einen Geldeingang", sagte Thiel der "Süddeutschen Zeitung". Zwischen einer Einigung und einer Überweisung müssten ein paar Dinge organisiert werden. "Spätestens Dienstagmorgen wird man deshalb weißen oder schwarzen Rauch aufsteigen sehen." An diesem Dienstag tagt nach Springer-Angaben der PIN-Verwaltungsrat. Den Ort wollte Springer nicht nennen.

Springer-Sprecherin Fels forderte Thiel auf, seine Finanzierungsverpflichtungen zu erfüllen. "Statt öffentlich Ultimaten zu stellen, erwarten wir von Herrn Thiel, dass er seinen Finanzierungsverpflichtungen nachkommt", sagte Fels der dpa. "Das wäre ein glaubwürdiger Rettungsplan." Thiel sei in den vergangenen Monaten seiner Pflicht als Mitgesellschafter nicht nachgekommen, anteilsmäßig Gelder bereitzustellen, um den laufenden Betrieb sicherzustellen.

Die Axel Springer AG hatte als Mehrheitseigentümer der PIN am vergangenen Freitag alle Geldzahlungen an die Gruppe eingestellt. "Wir haben unsere Entscheidung auf den Bundestagsbeschluss abgestellt", betonte Fels. Sollte sich ein alternatives Szenario zum Mindestlohn einstellen, würde sich auch die Geschäftsgrundlage verändern. "Wir würden das dann in die aktuellen Überlegungen miteinbeziehen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare