Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Keine Neuauflage des Berliner "Zeitungskrieges"

- Berlin - Nach dem Verkauf des "Tagesspiegels" will der scheidende Verleger der Zeitung, Dieter von Holtzbrinck, keine Neuauflage des Berliner "Zeitungskrieges". Er wolle sich darauf konzentrieren, mit der "Berliner Zeitung" auf dem Berliner Markt neue Leser zu gewinnen, sagte von Holtzbrinck mit Blick auf die geplante Übernahme dieses Blattes durch sein Haus in einem Interview mit dem "Tagesspiegel".

"Wir werden Wettbewerber sein, ja. Aber keiner von uns hat Interesse an einem destruktiven Verdrängungswettbewerb", sagte er. Auf dem Berliner Zeitungsmarkt hatten die Blätter zeitweise mit Frei- Abos und Anzeigenrabatten besonders aggressiv um Leser und Kunden geworben. <P>Ex-Holtzbrinck-Manager Pierre Gerckens, an den der "Tagesspiegel" verkauft wird, sagte im selben Interview, er halte eine Bestandsgarantie von 20 Jahren für den "Tagesspiegel" für "leichtfertig". Er könne "seriös" nur drei bis fünf Jahre überblicken und wolle mit der Zeitung möglichst schwarze Zahlen schreiben, bevor diese Zeit verstrichen sei.</P><P>Dem Inforadio Berlin-Brandenburg sagte Gerckens, es gebe gute Gründe, auf einen raschen Abbau der bisherigen Verluste zu hoffen. Er wolle die Zeitung effizienter als bisher führen. Kooperationen mit anderen Verlagen schloss er nicht aus. Er habe an Holtzbrinck für den "Tagesspiegel" "etwas weniger" gezahlt, als die vom Bauer-Verlag für die Übernahme gebotenen 20 Millionen Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen
Uber kommt nicht zur Ruhe. Nach vielen Negativ-Schlagzeilen in den vergangenen Wochen, wird nun auch eine Millionen-Nachzahlung an Fahrer in New York fällig. Die Firma …
Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Europas Wirtschaft kommt in Schwung. Der Export läuft rund. Die Kassen deutscher Konzerne füllen sich kräftig. Die Aussichten für das Gesamtjahr sind gut. Allerdings …
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung

Kommentare