Keine neue Dell-Fabrik in Ostdeutschland

- Magdeburg/Halle - Der weltgrößte Computer-Hersteller Dell wird sein neues Europa-Werk nicht wie erhofft in Ostdeutschland bauen. Der Computerriese will seine neue Produktionsstätte vielmehr in Osteuropa errichten. Damit werden auch die Hoffnungen der Stadt Halle auf die Fabrik mit zahlreichen Jobs zerschlagen. Sprecher des Unternehmens und des Wirtschaftsministeriums in Magdeburg bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Wirtschaftswoche". Dell hatte in Halle Mitte September ein neues Vertriebs- und Servicezentrum für Deutschland eröffnet.

Dell habe im Zuge der Standortauswahl den Kreis der möglichen Regionen eingegrenzt, sagte der Dell-Sprecher am Standort Halle, Stefan Böttinger. "Deutschland ist aller Voraussicht nach nicht mehr dabei." Die Entscheidung zum Standort sei noch nicht gefallen, werde aber noch in diesem Jahr getroffen. Die Entscheidung hänge an einer Summe verschiedener Faktoren. Dazu zählten die Nähe zu den Kunden, das Mitarbeiterpotenzial, die logistische Anbindung, die Herstellungskosten, Steuern und Gesetze. Die Entscheidung gegen Ostdeutschland sei daher nicht allein wegen der Lohnkosten gefallen, stellte Böttinger klar.

Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" gelten als Favoriten für den Standort des Werks nun Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei. Bereits im vierten Quartal 2006 soll die Fabrik in Betrieb gehen. In Deutschland waren für die gut 100-Millionen-EuroInvestition neben der Region Halle-Leipzig auch Erfurt, BerlinSchönefeld und Rostock als Standort in Betracht gekommen.

Im Zusammenhang mit der Eröffnung des Vertriebszentrums in Halle hatte das Unternehmen angekündigt, auf dem deutschen Markt weiter wachsen zu wollen. "An der Strategie für den Standort Halle wird sich nichts ändern", sagte Dell-Sprecher Böttinger. In den kommenden drei bis fünf Jahren soll die Belegschaft in Halle auf bis zu 1000 Menschen wachsen. In Frankfurt/Main arbeiten für Dell bereits 620 Menschen.

Halles Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler (SPD) sagte: "Die Entscheidung ist nicht gegen Halle, sondern offenbar gegen ganz Deutschland gefallen." Grund sei offensichtlich das Lohnkostengefüge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.