Keine neue Dell-Fabrik in Ostdeutschland

- Magdeburg/Halle - Der weltgrößte Computer-Hersteller Dell wird sein neues Europa-Werk nicht wie erhofft in Ostdeutschland bauen. Der Computerriese will seine neue Produktionsstätte vielmehr in Osteuropa errichten. Damit werden auch die Hoffnungen der Stadt Halle auf die Fabrik mit zahlreichen Jobs zerschlagen. Sprecher des Unternehmens und des Wirtschaftsministeriums in Magdeburg bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Wirtschaftswoche". Dell hatte in Halle Mitte September ein neues Vertriebs- und Servicezentrum für Deutschland eröffnet.

Dell habe im Zuge der Standortauswahl den Kreis der möglichen Regionen eingegrenzt, sagte der Dell-Sprecher am Standort Halle, Stefan Böttinger. "Deutschland ist aller Voraussicht nach nicht mehr dabei." Die Entscheidung zum Standort sei noch nicht gefallen, werde aber noch in diesem Jahr getroffen. Die Entscheidung hänge an einer Summe verschiedener Faktoren. Dazu zählten die Nähe zu den Kunden, das Mitarbeiterpotenzial, die logistische Anbindung, die Herstellungskosten, Steuern und Gesetze. Die Entscheidung gegen Ostdeutschland sei daher nicht allein wegen der Lohnkosten gefallen, stellte Böttinger klar.

Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" gelten als Favoriten für den Standort des Werks nun Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei. Bereits im vierten Quartal 2006 soll die Fabrik in Betrieb gehen. In Deutschland waren für die gut 100-Millionen-EuroInvestition neben der Region Halle-Leipzig auch Erfurt, BerlinSchönefeld und Rostock als Standort in Betracht gekommen.

Im Zusammenhang mit der Eröffnung des Vertriebszentrums in Halle hatte das Unternehmen angekündigt, auf dem deutschen Markt weiter wachsen zu wollen. "An der Strategie für den Standort Halle wird sich nichts ändern", sagte Dell-Sprecher Böttinger. In den kommenden drei bis fünf Jahren soll die Belegschaft in Halle auf bis zu 1000 Menschen wachsen. In Frankfurt/Main arbeiten für Dell bereits 620 Menschen.

Halles Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler (SPD) sagte: "Die Entscheidung ist nicht gegen Halle, sondern offenbar gegen ganz Deutschland gefallen." Grund sei offensichtlich das Lohnkostengefüge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare