+
Ryanair will vorerst keine neuen Flugzeuge mehr in Großbritannien stationieren. Foto: Jens Wolf

Keine neuen Ryanair-Flugzeuge in Großbritannien

Für Fluggesellschaften ist das Vereinigte Königreich bisher eine wichtige Basis. Der noch zu verhandelnde Brexit führt zu Unsicherheit - nun gibt es Konsequenzen. Auch für Londons Banken bleiben Fragen.

London/Brüssel (dpa) - Wegen der Unsicherheit über die Ergebnisse der anstehenden Brexit-Verhandlungen will die irische Fluggesellschaft Ryanair vorerst keine neuen Flugzeuge mehr in Großbritannien stationieren. Das kündigte Airline-Chef Michael O'Leary im schottischen Glasgow an.

Bereits zuvor hatte es Befürchtungen gegeben, die Branche könnte angesichts der noch unklaren Folgen des grundsätzlich beschlossenen EU-Ausstiegs im Vereinigten Königreich Kürzungen vornehmen.

Britische Politiker verhielten sich wie "kopflose Hühner", die "keine Ahnung haben, wo sie landen werden", sagte O'Leary im Bezug auf die Vorbereitungen der Brexit-Gespräche in London. Bis es einen Hinweis darauf gebe, wie ein Brexit konkret aussehen könnte, werde Ryanair sehr gut überlegen, welche Kapazitäten nach Großbritannien verlegt würden, betonte der 55-Jährige. Im kommenden Geschäftsjahr werde kein einziges der 50 neuen Flugzeuge in dem Land stationiert.

Ryanair hat seine Wachstumserwartungen infolge des Brexit-Votums nach unten korrigiert. Die britische Wirtschaft entwickelte sich dagegen im vergangenen Monat besser als gedacht. Wie Notenbank-Chef Mark Carney bei einer Anhörung im Parlament in London am Mittwoch mitteilte, signalisierten jüngsten Konjunkturdaten eine "etwas stärkere" Entwicklung als erwartet. Das Risiko einer Rezession habe zuletzt nachgelassen. Carney führte das auf die Zinssenkung und Wertpapierkäufe der britischen Notenbank zurück.

Auch die Lage der Geschäftsbanken in der Londoner City nach einem vollzogenen Brexit bleibt unklar. Sollte Großbritannien nach einem Austritt aus der EU auch zentrale Regeln des gemeinsamen Binnenmarkts nicht mehr anwenden, "wird das ernsthafte Auswirkungen haben", warnte der EU-Kommissar für Finanzmarktregulierung, Valdis Dombrovskis, im "Handelsblatt". Die Institute könnten dann auch in anderen EU-Ländern nicht mehr ohne Weiteres tätig sein. "Wenn Großbritannien keine Arbeitnehmerfreizügigkeit mehr gewähren will, dann müssen wir im Gegenzug den Kapitalverkehr beschränken."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare