+
In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Durchschnittspreis für ein Hektar Agrarland bundesweit auf fast 19 600 Euro weit mehr als verdoppelt. Foto: Jens Büttner/Archiv

Ministerium stellt fest

Keine Trendwende bei Preisanstieg für Ackerland

Berlin (dpa) - Nach dem rasanten Preisanstieg für Ackerland in den vergangenen Jahren sieht das Bundesagrarministerium keine Anzeichen für eine Trendwende.

"Die Situation wird sich kaum entspannen", erklärte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf niedrige Zinsen am Kapitalmarkt. "Außerlandwirtschaftliches Investorenkapital sucht sich verstärkt Anlagemöglichkeit im Agrarbereich." Dies führe zum Anstieg der Kauf- und Pachtpreise. Das Ministerium beobachte diesen Trend mit Sorge, weil er die Entwicklungsmöglichkeiten aktiver Bauern vor Ort zunehmend behindere.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Durchschnittspreis für ein Hektar Agrarland bundesweit auf fast 19 600 Euro weit mehr als verdoppelt. Die Spanne reichte hierzulande 2015 von um die 10 000 Euro je Hektar im Saarland und Thüringen bis zu mehr als 47 000 Euro in Bayern.

Situationsbericht 2015/16 des Deutschen Bauernverbandes zum Boden- und Pachtmarkt

Statistisches Bundesamt zu Preisen für landwirtschaftliche Flächen

Bilanz 2015 der bundeseigenen BVVG zur Privatisierung von Agrarflächen in Ostdeutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare