Keine Wiedervereinigung bei MTU

- München - Der Münchner Flugzeugturbinenbauer MTU Aero Engines und der Motorenhersteller MTU Friedrichshafen werden nach Einschätzung von Branchenkennern nicht wieder miteinander verschmelzen. Die "Financial Times Deutschland" hatte berichtet, dass Daimler-Chrysler den Verkauf seiner Tochter MTU Friedrichshafen prüft. Dabei hatte die Zeitung vermutet, dass der Anteilseigner von MTU Aero Engines, die US-amerikanische Investorengruppe KKR, an einer Übername interessiert sein könnte.

Unternehmenskreise erteilten den Spekulationen gegenüber unserer Zeitung jedoch eine Absage. "Die beiden MTUs passen nicht zusammen", hieß es. Die Unternehmen selbst äußerten sich nicht. Ein Sprecher von Daimler-Chrysler sagte nur, dass die Strategie von MTU Ludwigshafen überprüft werde. Er bestritt aber, gegenüber der FTD von einer Verkaufsabsicht gesprochen zu haben.<BR><BR>Beide Unternehmen hatten bis 1994 eine gemeinsame Geschäftsführung unter dem Dach von Daimler-Chrysler. 2003 verkaufte der Konzern MTU Aero Engines an KKR.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Mai
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute aktuelle Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Mai
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Amberg (dpa) - Nach monatelangem Machtkampf beim bayerischen Autozulieferer Grammer steht auf der Hauptversammlung heute eine Entscheidung an. Die Investorenfamilie …
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!

Kommentare