Keine Wiedervereinigung bei MTU

- München - Der Münchner Flugzeugturbinenbauer MTU Aero Engines und der Motorenhersteller MTU Friedrichshafen werden nach Einschätzung von Branchenkennern nicht wieder miteinander verschmelzen. Die "Financial Times Deutschland" hatte berichtet, dass Daimler-Chrysler den Verkauf seiner Tochter MTU Friedrichshafen prüft. Dabei hatte die Zeitung vermutet, dass der Anteilseigner von MTU Aero Engines, die US-amerikanische Investorengruppe KKR, an einer Übername interessiert sein könnte.

Unternehmenskreise erteilten den Spekulationen gegenüber unserer Zeitung jedoch eine Absage. "Die beiden MTUs passen nicht zusammen", hieß es. Die Unternehmen selbst äußerten sich nicht. Ein Sprecher von Daimler-Chrysler sagte nur, dass die Strategie von MTU Ludwigshafen überprüft werde. Er bestritt aber, gegenüber der FTD von einer Verkaufsabsicht gesprochen zu haben.<BR><BR>Beide Unternehmen hatten bis 1994 eine gemeinsame Geschäftsführung unter dem Dach von Daimler-Chrysler. 2003 verkaufte der Konzern MTU Aero Engines an KKR.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare