+
Die 472 Kilometer lange Zugstrecke von Mombasa nach Nairobi kostete rund 3,8 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro). Foto: Khalil Senosi

Von China mitfinanziert

Kenia eröffnet erste neue Bahn seit mehr als 100 Jahren

Mombasa (dpa) - Mehr als hundert Jahre nach dem Bau einer Eisenbahn in Kenia hat das ostafrikanische Land nun eine neue Bahn.

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta eröffnete eine neue, von China mitfinanzierte und erbaute Strecke, welche die Hafenstadt Mombasa mit der Hauptstadt Nairobi verbindet. "Heute ist ein historischer Tag", schrieb Kenyatta auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. "Wir sind eine Nation, die stolz ist auf unsere Leistung und Fokus auf Transformation."

Mit dem Projekt will Kenia Transportkosten für Güter senken, die Mobilität von Menschen erleichtern und neue Jobs schaffen. Die neue Strecke soll zudem Teil eines Bahnnetzes werden, das auch die Nachbarländer Uganda, Ruanda und Südsudan mit Mombasa - einem der größten Häfen Ostafrikas - verbinden soll.

Die 472 Kilometer lange Strecke von Mombasa nach Nairobi kostete rund 3,8 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro) und wurde zu 90 Prozent mit einem chinesischen Kredit finanziert, wie die Kenianische Bahngesellschaft (KRC) mitteilte. Eine weitere Strecke, die Nairobi mit der ugandischen Grenze verbinden soll, werde derzeit gebaut.

Die alte Bahn wurde Ende des 19. Jahrhunderts von der britischen Kolonialmacht in Kenia erbaut. Die Zugreise von Mombasa nach Nairobi, die bislang rund 10 bis 12 Stunden dauerte, wird nun der KRC zufolge viereinhalb Stunden dauern. Ein einfaches Bahnticket soll demnach zunächst 900 kenianische Schilling (rund 7,80 Euro) kosten.

Tweet der Kenianischen Bahngesellschaft

Informationen der Kenianischen Bahngesellschaft

Tweet Kenyatta

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare