+
Die 472 Kilometer lange Zugstrecke von Mombasa nach Nairobi kostete rund 3,8 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro). Foto: Khalil Senosi

Von China mitfinanziert

Kenia eröffnet erste neue Bahn seit mehr als 100 Jahren

Mombasa (dpa) - Mehr als hundert Jahre nach dem Bau einer Eisenbahn in Kenia hat das ostafrikanische Land nun eine neue Bahn.

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta eröffnete eine neue, von China mitfinanzierte und erbaute Strecke, welche die Hafenstadt Mombasa mit der Hauptstadt Nairobi verbindet. "Heute ist ein historischer Tag", schrieb Kenyatta auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. "Wir sind eine Nation, die stolz ist auf unsere Leistung und Fokus auf Transformation."

Mit dem Projekt will Kenia Transportkosten für Güter senken, die Mobilität von Menschen erleichtern und neue Jobs schaffen. Die neue Strecke soll zudem Teil eines Bahnnetzes werden, das auch die Nachbarländer Uganda, Ruanda und Südsudan mit Mombasa - einem der größten Häfen Ostafrikas - verbinden soll.

Die 472 Kilometer lange Strecke von Mombasa nach Nairobi kostete rund 3,8 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro) und wurde zu 90 Prozent mit einem chinesischen Kredit finanziert, wie die Kenianische Bahngesellschaft (KRC) mitteilte. Eine weitere Strecke, die Nairobi mit der ugandischen Grenze verbinden soll, werde derzeit gebaut.

Die alte Bahn wurde Ende des 19. Jahrhunderts von der britischen Kolonialmacht in Kenia erbaut. Die Zugreise von Mombasa nach Nairobi, die bislang rund 10 bis 12 Stunden dauerte, wird nun der KRC zufolge viereinhalb Stunden dauern. Ein einfaches Bahnticket soll demnach zunächst 900 kenianische Schilling (rund 7,80 Euro) kosten.

Tweet der Kenianischen Bahngesellschaft

Informationen der Kenianischen Bahngesellschaft

Tweet Kenyatta

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare