+
Geld mit allen Mitteln: Die KfW nimmt Enkel in die Pflicht.

Die KfW treibt Schulden aus dem Jahr 1920 ein

Bei einem Deal mit Lehman Brothers setzte die KfW Milliarden in den Sand. Jetzt verlangt die Bank Uraltschulden aus dem Jahr 1920 zurück.

300 Millionen Euro hat die Staatsbank KfW an die insolvente US-Bank Lehman Brothers überwiesen - und verloren. Es scheint, als wolle sie nun mit allen Mitteln Geld eintreiben. Sie verlangt die Rückzahlung von Schulden - manche der Kreditverträge wurden 1920 geschlossen.

Damals hatte sich der Großvater von Karl-Heinz Fröhlich einen Kredit von umgerechnet knapp 4000 Euro aufgenommen, um in der Nähe von Pirna einen Bauernhof zu betreiben. Bis 1953 konnte die Familie das Geld nicht zurückzahlen, sie wurde enteignet und flüchtete. Eine andere Familie ließ sich ins Grundbuch eintragen - die Familie von Karl-Heinz Fröhlich erhielt den Hof nie zurück. Mit einem Schreiben vom 6. Juni dieses Jahres verlangte die KfW das Geld vom Enkel zurück. Es berichteten unter anderem der Mediendienst Heise und der MDR. Fröhlich ist kein Einzelfall. Uraltschulden zwischen 4000 und 17.000 Euro versucht die KfW einzutreiben.

Die Bank beruft sich auf das Bundesfinanzministerium. Das argumentiert wiederum mit dem Einigungsvertrag. Dieser verpflichte dazu, Forderungen aus dem Staatshaushalt der DDR geltend zu machen. Durch ein Gesetz aus dem Jahr 2004 hat die KfW das Recht dazu, dieses Geld einzutreiben. Die Fälle sind laut des Paragrafen nicht verjährt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare