+
Montage eines Zylinderkopfes an einem Dieselmotor: Der Mittelstand investiert so viel wie seit 2008 nicht mehr. Foto: Jens Wolf/Archiv

KfW: Mittelstand investiert so viel wie seit 2008 nicht mehr

Die Zinsen sind niedrig, die Zuversicht steigt: Deutschlands Mittelstand investiert wieder mehr und könnte das Vorkrisenniveau in diesem Jahr knacken. Die gute Stimmung ist wichtig, denn die Mittelständler bleiben Deutschlands wichtigster Jobmotor.

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Mittelstand glaubt nach einer Studie der Förderbank KfW zunehmend an einen robusten Aufschwung in Deutschland und Europa.

Das zeige sich an den Investitionen, die 2014 mit einem Plus von 6 Prozent auf 202 Milliarden Euro stiegen und damit den höchsten Stand seit 2008 erreicht haben, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner bei der Vorlage einer repräsentativen Umfrage unter Mittelständlern: "Besonders erfreulich ist: Die Unternehmen investieren wieder verstärkt in Erweiterungen - ein deutliches Zeichen für die Vertrauenszunahme."

Auch 2015 dürfte sich der Aufschwung bei den Investitionen der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fortsetzen, betonte Zeuner: "Das Vorkrisenniveau von 204 Milliarden Euro aus dem Jahr 2007 kann in diesem Jahr überschritten werden."

Damit reagierten die kleinen Unternehmen "zu Recht auf die Stärke der Inlandsnachfrage". Zudem wirke die extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank stimulierend. Die EZB hat die Zinsen auf Rekordniveau gesenkt und damit die Kreditfinanzierung erleichtert.

Ein Wermutstropfen ist allerdings, dass sich die Investitionen auf immer weniger Unternehmen konzentrieren. Nach den Zahlen des KfW-Mittelstandspanels, das Unternehmen bis zu 500 Millionen Euro Jahresumsatz erfasst, hatte 2014 mehr als die Hälfte der KMU gar keine Projekte in Planung, der Anteil der Mitteständler mit Investitionsprojekten sank um 1,3 Prozentpunkte auf 42 Prozent.

Ihren Umsatz steigerten die Mittelständler im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent (2013: +1,9 Prozent), vor allem in außereuropäischen Märkten büßten sie aber Boden ein: Die Auslandserlöse fielen nach den Angaben um zwei Prozent - obwohl die deutschen Exporte insgesamt um 3,7 Prozent stiegen. "Für KMU bleibt die Internationalisierung über die europäischen Grenzen hinaus eine große Herausforderung", sagte Zeuner.

Das Umsatzplus wirkte sich auch positiv auf die Profitabilität der Unternehmen aus: Die durchschnittliche Umsatzrendite der mittelständischen Unternehmen erhöhte sich nochmals um 0,3 Prozentpunkte auf 7,0 Prozent, die Betriebe waren demnach so profitabel wie noch nie.

Gleichzeitig bleibt der Mittelstand Deutschlands wichtigster Jobmotor. Während 2014 in Großunternehmen und im öffentlichen Sektor rund 350 000 Menschen mehr beschäftigt waren als 2013, stieg die Zahl der Beschäftigten in kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) um rund 509 000 auf 29,1 Millionen, heißt es in der Studie: "Die kleinen und mittleren Unternehmen tragen somit einen Anteil von 68,1 Prozent der Erwerbstätigkeit in Deutschland."

Mitteilung KfW

KfW-Mittelstandspanel 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Post lockt neue Postboten mit hohem Anfangsgehalt
Die Deutsche Post sucht dringend neue Mitarbeiter. Um Schulabgänger zu locken, bietet das Unternehmen ein hohes Anfangsgehalt. Es ist doppelt so hoch, wie bei einer …
Post lockt neue Postboten mit hohem Anfangsgehalt
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen

Kommentare