+
Die KfW hatte an Lehman Brothers eine millionenschwere Überweisung getätigt, obwohl sich der Zusammenbruch der Investmentbank längst abzeichnete.

KfW-Überweisung war kein Versehen

Frankfurt/Main - Die staatliche KfW-Bankengruppe hat vor ihrer Millionen-Überweisung das Geschehen um die angeschlagene US- Investmentbank Lehman Brothers aus den Augen verloren.

Bei einer Sitzung der zuständigen Abteilungen am vorvergangenen Freitag sei das Risiko des Devisengeschäfts nicht erkannt und auch eine weitere Beobachtung der Situation über das anstehende Wochenende nicht beschlossen worden, sagte der neue KfW -Chef Ulrich Schröder dem "Handelsblatt" (Montag). Als das Gremium sein Meeting am Montagmorgen fortsetzen wollte, sei knapp eine Stunde zuvor die Überweisung von 320 Millionen Euro bereits ausgeführt gewesen.

"Die Ausführung der Zahlung hätte am Wochenende oder am frühen Montag gestoppt werden müssen. Und da setzen zu Recht die Vorwürfe ein", sagte Schröder der Wirtschaftszeitung. Von einem KfW-Sprecher nicht kommentiert wurden Meldungen, dass das Gremium die Überweisung noch beschlossen habe und danach die Geschäfte mit Lehman einstellen wollte. Der Verwaltungsrat der Bank hat als Reaktion auf die Pannenüberweisung zwei Vorstände und einen Bereichsleiter vom Dienst suspendiert.

Die Höhe der Einbußen für die Staatsbank steht noch nicht fest, da sie noch auf Rückerstattungen aus der Konkursmasse hoffen kann. Nach Schröders Einschätzung wird die KfW in diesem Jahr wegen der Belastungen durch Lehman und IKB nicht näher bezifferte Verluste machen. "Ziel sollte sein, dass alles, was an Altlasten noch in unseren Büchern ist, im Jahresabschluss 2008 verarbeitet wird." Im kommenden Jahr könnten dann wieder schwarze Zahlen geschrieben werden.

Schröder kündigte eine kurzfristige Überprüfung des gesamten Risikomanagements an. Die interne Mannschaft müsse an den geeigneten Stellen mit externen Spezialisten gemischt werden, für die man möglicherweise höhere Gehälter anbieten müsse, sagte der Bankenchef. Das Geschäftsmodell der KfW stehe nicht in Frage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Die Aufregung um die Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hat sich weitgehend gelegt, da wagt sich plötzlich Daimler aus der Deckung - ein bisschen jedenfalls. Und …
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare