Khelil: OPEC drosselt Förderung um 1,5 Millionen Barrel

Wien - Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) kürzt ihre Förderung, um den seit Monaten andauernden Preisverfall bei Rohöl zu stoppen.

Die Produktion soll von November an um 1,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gekappt werden, wie der algerische Ölminister und amtierende OPEC-Präsident Chatib Khelil am Freitag in Wien mitteilte. Dort hatten sich die 13 OPEC-Ölminister zu einer Krisensitzung getroffen. Der Preis für Rohöl war in den vergangenen Monaten von seinem historischen Höchststand von etwa 150 Dollar pro Barrel auf rund 60 Dollar gesunken.

Khelil sagte nach der nur rund 90-minütigen Krisensitzung, es gebe zurzeit “zu viel Öl auf dem Markt“ und die Ölvorräte seien “sehr groß“. Die OPEC-Minister gingen davon aus, dass die jetzt beschlossene Drosselung der Produktion das Wachstum der Weltwirtschaft nicht beeinflussen werde. “Das Wachstum in den USA und in Europa ist bereits tot“, meinte der Politiker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen

Kommentare