Khelil: OPEC drosselt Förderung um 1,5 Millionen Barrel

Wien - Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) kürzt ihre Förderung, um den seit Monaten andauernden Preisverfall bei Rohöl zu stoppen.

Die Produktion soll von November an um 1,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gekappt werden, wie der algerische Ölminister und amtierende OPEC-Präsident Chatib Khelil am Freitag in Wien mitteilte. Dort hatten sich die 13 OPEC-Ölminister zu einer Krisensitzung getroffen. Der Preis für Rohöl war in den vergangenen Monaten von seinem historischen Höchststand von etwa 150 Dollar pro Barrel auf rund 60 Dollar gesunken.

Khelil sagte nach der nur rund 90-minütigen Krisensitzung, es gebe zurzeit “zu viel Öl auf dem Markt“ und die Ölvorräte seien “sehr groß“. Die OPEC-Minister gingen davon aus, dass die jetzt beschlossene Drosselung der Produktion das Wachstum der Weltwirtschaft nicht beeinflussen werde. “Das Wachstum in den USA und in Europa ist bereits tot“, meinte der Politiker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare