Kieler Institut sieht kräftigen Aufschwung

- Kiel - Die deutsche Wirtschaft nimmt in diesem Jahr nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) einen kräftigen Aufschwung. Das Institut revidierte am Donnerstag seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,5 auf 2,1 Prozent. "Erstmals seit fünf Jahren zieht dabei auch die Inlandsnachfrage spürbar an", heißt es in der in Kiel verbreiteten Analyse.

Schon im kommenden Jahr werde die Konjunktur allerdings deutlich an Fahrt verlieren, schreiben die Kieler Forscher. Die Anhebung der Mehrwertsteuer, die höheren Zinsen und das langsamere Wachstum der Weltwirtschaft wirkten sich in Deutschland dämpfend aus, so dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2007 nur noch um 1,2 Prozent wachsen werde. Auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich nur wenig verbessern. "Zwar wurden einige Reformen auf den Weg gebracht", heißt es in dem Konjunkturbericht. "Doch haben sich die Anreize für mehr Investitionen und für die Schaffung neuer Arbeitsplätze nicht durchgreifend verbessert."

Die weltweite Konjunktur sieht das IfW in einer robusten Verfassung. Während in den USA die Geldpolitik allmählich die Nachfrage zu dämpfen beginne, hätten sich die Perspektiven für Japan und Europa aufgehellt. "Die hohe wirtschaftliche Dynamik in China wird sich vorerst nur wenig verringern", schreibt das Institut. Im laufenden Jahr werde die Wirtschaft der Industrieländer um 3,0 Prozent wachsen, im nächsten abermals um 2,6 Prozent. Weil die Schwellenländer deutlich schneller wachsen - zum Beispiel China mit mehr als neun Prozent - liegen die Wachstumsraten für die gesamte Weltwirtschaft noch höher. Die Kieler Forscher erwarten in diesem Jahr 4,5 und im nächsten Jahr 4,1 Prozent Wachstum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May seine Verluste deutlich reduziert und den Handelstag nur …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg

Kommentare