Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Kieler Institut sieht kräftigen Aufschwung

- Kiel - Die deutsche Wirtschaft nimmt in diesem Jahr nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) einen kräftigen Aufschwung. Das Institut revidierte am Donnerstag seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,5 auf 2,1 Prozent. "Erstmals seit fünf Jahren zieht dabei auch die Inlandsnachfrage spürbar an", heißt es in der in Kiel verbreiteten Analyse.

Schon im kommenden Jahr werde die Konjunktur allerdings deutlich an Fahrt verlieren, schreiben die Kieler Forscher. Die Anhebung der Mehrwertsteuer, die höheren Zinsen und das langsamere Wachstum der Weltwirtschaft wirkten sich in Deutschland dämpfend aus, so dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2007 nur noch um 1,2 Prozent wachsen werde. Auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich nur wenig verbessern. "Zwar wurden einige Reformen auf den Weg gebracht", heißt es in dem Konjunkturbericht. "Doch haben sich die Anreize für mehr Investitionen und für die Schaffung neuer Arbeitsplätze nicht durchgreifend verbessert."

Die weltweite Konjunktur sieht das IfW in einer robusten Verfassung. Während in den USA die Geldpolitik allmählich die Nachfrage zu dämpfen beginne, hätten sich die Perspektiven für Japan und Europa aufgehellt. "Die hohe wirtschaftliche Dynamik in China wird sich vorerst nur wenig verringern", schreibt das Institut. Im laufenden Jahr werde die Wirtschaft der Industrieländer um 3,0 Prozent wachsen, im nächsten abermals um 2,6 Prozent. Weil die Schwellenländer deutlich schneller wachsen - zum Beispiel China mit mehr als neun Prozent - liegen die Wachstumsraten für die gesamte Weltwirtschaft noch höher. Die Kieler Forscher erwarten in diesem Jahr 4,5 und im nächsten Jahr 4,1 Prozent Wachstum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rutscht ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem stabilen Handelsauftakt ist der Dax am Dienstag etwas ins Minus abgedriftet und hat die Marke von 13 100 Punkten unterschritten.
Dax rutscht ins Minus
Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht
Frankfurt/Main (dpa) - Auch knapp 16 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes sind immer noch D-Mark-Scheine und Münzen im Milliardenwert im Umlauf.
Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise
Gut drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer werden nach Tarif bezahlt. Im laufenden Jahr fahren sie damit ganz gut, denn ihre Gehälter gleichen die Preissteigerung mehr …
Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise

Kommentare