Kieler Institut sieht kräftigen Aufschwung

- Kiel - Die deutsche Wirtschaft nimmt in diesem Jahr nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) einen kräftigen Aufschwung. Das Institut revidierte am Donnerstag seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,5 auf 2,1 Prozent. "Erstmals seit fünf Jahren zieht dabei auch die Inlandsnachfrage spürbar an", heißt es in der in Kiel verbreiteten Analyse.

Schon im kommenden Jahr werde die Konjunktur allerdings deutlich an Fahrt verlieren, schreiben die Kieler Forscher. Die Anhebung der Mehrwertsteuer, die höheren Zinsen und das langsamere Wachstum der Weltwirtschaft wirkten sich in Deutschland dämpfend aus, so dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2007 nur noch um 1,2 Prozent wachsen werde. Auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich nur wenig verbessern. "Zwar wurden einige Reformen auf den Weg gebracht", heißt es in dem Konjunkturbericht. "Doch haben sich die Anreize für mehr Investitionen und für die Schaffung neuer Arbeitsplätze nicht durchgreifend verbessert."

Die weltweite Konjunktur sieht das IfW in einer robusten Verfassung. Während in den USA die Geldpolitik allmählich die Nachfrage zu dämpfen beginne, hätten sich die Perspektiven für Japan und Europa aufgehellt. "Die hohe wirtschaftliche Dynamik in China wird sich vorerst nur wenig verringern", schreibt das Institut. Im laufenden Jahr werde die Wirtschaft der Industrieländer um 3,0 Prozent wachsen, im nächsten abermals um 2,6 Prozent. Weil die Schwellenländer deutlich schneller wachsen - zum Beispiel China mit mehr als neun Prozent - liegen die Wachstumsraten für die gesamte Weltwirtschaft noch höher. Die Kieler Forscher erwarten in diesem Jahr 4,5 und im nächsten Jahr 4,1 Prozent Wachstum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen Angriffsversuch auf die …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen …
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära
Von großen Handelshäusern wurde der Bitcoin lange ignoriert. Seit Sonntagnacht aber können Investoren an der Chicagoer Optionsbörse erstmals auf die Kursentwicklung der …
Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära

Kommentare