+
Euroscheine. Foto: Jens Wolf/Illustration

Kienbaum-Studie: Ingenieurgehälter stark im Plus

Gummersbach (dpa) - Führungskräfte in technischen Berufen sind in deutschen Unternehmen nach wie vor stark gefragt und hoch bezahlt.

Nach einer neuen Vergütungsstudie der Beratungsgesellschaft Kienbaum verdienen Ingenieure derzeit im Schnitt 3,2 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Die Bezüge entwickelten sich überdurchschnittlich, insbesondere für Experten-Funktionen, erläuterte der Vergütungsexperte von Kienbaum Hans-Georg Blang. Die Zahl der qualifizierten Hochschulabgänger aus Ingenieurstudiengängen liege seit Jahren unter dem Bedarf der Industrie. Der demografische Wandel würde die Entwicklung sogar verstärken.

In der Untersuchung hatte Kienbaum die Vergütungsdaten von 5888 Mitarbeitern in 463 Unternehmen auswertet. Dabei zeigte sich, dass technische Gesamtleiter die Spitzenverdiener unter den Führungskräften sind. Mit einem Jahresgehalt von 176 000 Euro liegen sie deutlich vor den Werksleitern mit 147 000 Euro. Schlusslicht bildeten die Lagerleiter mit einem Jahresgehalt von 62 000 Euro.

Pressemitteilung Kienbaum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Hamburg (dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig.
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Der weltweit größte Onlinehändler Amazon eröffnet am Montag einen Supermarkt ohne Kassen und Kassierer.
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schritt für Schritt versucht der Internetgigant Amazon, auch im Lebensmittelhandel eine Führungsrolle zu übernehmen. In den USA startete der Konzern dafür ein erstes …
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht
Frankfurt/Main (dpa) - Der Boom der deutschen Wirtschaft hält nach Einschätzung der Bundesbank an - trotz eines etwas schwächeren Wachstums zum Jahresende 2017.
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht

Kommentare