+
KiK habe nach der Katastrophe sofort eine Million Euro an Soforthilfe zur Verfügung gestellt und wolle auch weiter helfen, sagte das Unternehmen. Foto: Roland Weihrauch

KiK begrüßt Klagen wegen Brandkatastrophe von Karachi

Düsseldorf (dpa) - Deutschlands größter Textildiscounter KiK sieht zweieinhalb Jahre nach der Brandkatastrophe in einer Textilfabrik in Karachi Schadenersatzklagen ruhig entgegen.

"Wir begrüßen diesen Schritt", sagte KiK-Chef Heinz Speet am Donnerstagabend in Düsseldorf. Damit könne der Vorfall endlich einmal in Gänze geklärt werden.

Bei dem Großbrand in einer Textilfabrik in Karachi, die zu diesem Zeitpunkt überwiegend für KiK produzierte, waren im September 2012 mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen. Vier Pakistaner hatten deshalb vor wenigen Tagen beim Landgericht Dortmund Schadenersatzklage gegen den Discounter eingereicht. Die Kläger werfen KiK vor, für die "katastrophalen Brandschutzvorkehrungen" in dem Fabrikgebäude mitverantwortlich zu sein.

Speet betonte, mehrere Gutachten seien zu dem Ergebnis gekommen, dass das verheerende Feuer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf Brandstiftung zurückzuführen sei. Möglicherweise sei es um Schutzgelderpressung gegangen.

KiK habe nach der Katastrophe sofort eine Million Euro an Soforthilfe zur Verfügung gestellt und wolle auch weiter helfen. Doch wisse das Unternehmen bis heute nicht, an wen die erste Million gegangen sei. Die mit der Verteilung des Geldes beauftragte Organisation in Pakistan habe dem Unternehmen bisher keinen Einblick in ihre Unterlagen gegeben.

Es ist nach Auskunft des Deutschen Instituts für Menschenrechte die erste zivilrechtliche Klage dieser Art in Deutschland. Ob das Gericht sie annehmen wird, ist noch offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.