Zusammenarbeit gestoppt

Kinderarbeit bei Samsung-Zulieferer in China?

Peking - Wegen mutmaßlicher Kinderarbeit bei einem chinesischen Zulieferer hat der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung die Zusammenarbeit mit der Firma vorübergehend auf Eis gelegt.

Eine Prüfung der Arbeitsbedingungen in einer Fabrik des chinesischen Unternehmens Dongguan Shinyang Electronics Co. habe "Hinweise auf mutmaßliche Kinderarbeit" erbracht, teilte Samsung am Montag in Seoul mit. Sollte sich der Verdacht erhärten, werde der Konzern die Zusammenarbeit mit dem Zulieferer beenden.

Samsung hatte die Untersuchung in die Wege geleitet, nachdem die US-Organisation China Labor Watch Missstände in der Fabrik öffentlich gemacht hatte. Laut China Labour Watch waren bei Dongguan Shinyang Electronics Angestellte unter 16 Jahren beschäftigt. In der Fabrik seien zudem übermäßig Überstunden angeordnet und nicht bezahlt worden. Zudem monierte die in New York ansässige Organisation fehlende Sozialversicherungen der Arbeiter.

Auch die chinesischen Behörden prüfen nach Angaben von Samsung nun die Vorwürfe gegen den Zulieferer. Der Elektronikkonzern erklärte, er verfolge eine "Null-Toleranz-Politik" gegenüber Kinderarbeit und prüfe deshalb regelmäßig die Arbeitsbedingungen in Fabriken von Vertragspartnern. Dongguan Shinyang Electronics sei seit 2013 drei Mal überprüft worden, zuletzt habe es im vergangenen Monat eine Kontrolle gegeben. China Labor Watch bezeichnete das Kontrollsystem Samsungs als "ineffizient".

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.