Kinderarmut geht in Bayern stark zurück

Nürnberg - Die Kinderarmut geht bayernweit stark zurück. Diese positiven Neuigkeiten hat die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Der Rückgang liegt bei etwa 19 Prozent - im Vergleich zu 2007.

Die gute Arbeitsmarktlage hat in den vergangenen Jahren auch in Bayern die Kinderarmut weiter zurückgedrängt. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Donnerstag hatten im September 2011 noch 119 608 Kinder unter 15 Jahren Hartz IV-Leistungen bezogen. Dies seien im Vergleich zum September 2007 knapp 19 Prozent weniger. Im Vergleich zum Jahr 2006 ging die Zahl der auf Hartz-IV angewiesenen Kinder sogar um gut 22 Prozent zurück.

Bayern nimmt damit beim Abbau der Kinderarmut unter den Bundesländern einen Spitzenplatz ein. Lediglich in Thüringen ist die Zahl der Kinder mit Hartz-IV stärker zurückgegangen. Fachleute machen dafür vor allem die verbesserten Jobchancen von Langzeitarbeitslosen im Freistaat verantwortlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare