+
Zu der seit Jahren wachsenden "Kind+Jugend" erwartet die Koelnmesse diesmal eine Rekordbeteiligung von gut 1230 Anbietern aus 50 Ländern. Foto: Oliver Berg

"Babyboom" und "Lustkäufe"

Kinderaussttater mit Umsatzplus

Über die steigende Geburtenzahl freut sich auch die Branche der Kinderausstatter. Und meldet vor der internationalen Messe "Kind+Jugend" ein Umsatzplus. Allerdings haben nicht alle Zuwachs bekommen.

Köln (dpa) - Eine weiter steigende Geburtenzahl zahlt sich auch in der Branche der Kinderausstatter für viele aus.

2016 steckten Eltern insgesamt 2,5 Milliarden Euro in die Ausstattung ihrer Kinder in den ersten drei Lebensjahren, wie der Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels (BVS) in Köln berichtete. Das waren vier Prozent mehr als im Vorjahr - und 1125 Euro pro Kind.

Ein "Babyboom" habe die Umsätze 2016 befeuert, sagte BVS-Vizegeschäftsführer Steffen Kahnt vor Beginn der Messe "Kind+Jugend" für Kinderausstattung. Der Verband geht von rund 780 000 Geburten aus - und hatte dafür Daten des Statistischen Bundesamtes bis September 2016 hochgerechnet.

Für viele Eltern bedeute der Erwerb eines Kinderwagens einen "Lustkauf", meinte Kahnt. Mit 773 200 Kinderwagen seien 2016 rund 2 Prozent mehr verkauft worden als im Vorjahr. Ebenso stieg der Absatz von Autositzen um 2 Prozent auf rund 2,4 Millionen Stück. Für das Spielzeug der Kleinsten bis drei Jahre - vom Bobby Car bis zum Bauklötzchen - gaben die Großen 529 Millionen Euro aus - das war allerdings nur wenig mehr (plus 0,8 Prozent) als 2015.

Die deutsche Möbelindustrie verbuchte einen leicht gestiegenen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro für Kinder- und Jugendmöbel. Gefragt seien mitwachsende - also einfach umzubauende - Möbel und weiterhin Themenzimmer - Prinzessin, Froschkönig oder Seeräuber. Nur bei der Kinderbekleidung gab es laut Bundesverband des Textileinzelhandels einen Umsatzrückgang - um 1,5 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Zu der seit Jahren wachsenden "Kind+Jugend" erwartet die Koelnmesse diesmal eine Rekordbeteiligung von gut 1230 Anbietern aus 50 Ländern - mit Neuheiten rund um Kinderwagen, Autositze, Spielwaren, Möbel und Mode. Gezeigt wird etwa ein Kinderwagen mit integriertem Heizsystem, bei dem Energie durch Schieben erzeugt wird. Oder auch ein Koffer, der fix zu Bettchen, Wickeltisch oder Babysitz umbaubar ist. Außerdem präsentiert ein Hersteller ein digitales Überwachungssystem, mit dem Eltern ihren Nachwuchs im Babybettchen von überall im Haus aus mobil auf einem kleinem Bildschirm sehen und hören können.

Messe Kind+Jugend

Handelsverband Spielwaren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ukraine-Konflikt: EU fällt Entscheidung über Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Lässt sich Russland von Sanktionen der EU beeindrucken? Die jüngsten Ereignisse an der Meerenge von Kertsch deuten nicht darauf hin. Die EU-Staaten wollen allerdings …
Ukraine-Konflikt: EU fällt Entscheidung über Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Moderate Einbußen im Dax nach EZB-Beschlüssen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag relativ kalt gelassen.
Moderate Einbußen im Dax nach EZB-Beschlüssen
Bahn-Tarifkonflikt schwelt weiter
Nicht nur am Bahnsteig, auch bei Tarifverhandlungen der Bahn gilt: Manchmal dauert es. Seit Tagen wird verhandelt - das birgt Unsicherheit für alle, die Reisepläne haben.
Bahn-Tarifkonflikt schwelt weiter
Burger King jagt McDonald‘s mit Monopoly-Trick die Kunden ab
Burger King attackiert mit einem genialen Marketing-Coup die Konkurrenz von McDonald‘s und verspricht Gratis-Burger - aber vorher müssen die Kunden zu McDonald‘s.
Burger King jagt McDonald‘s mit Monopoly-Trick die Kunden ab

Kommentare