Kinderlebensmittel: bunt, fett, süß und ungesund

Von Bettina Levecke - Sie locken mit bunten Verpackungen, Aufklebern oder Spielzeug und werden in der Werbung von fröhlichen Kindern und Cartoonfiguren als optimale Nahrungsergänzung angepriesen: Kinderlebensmittel boomen. Doch sie sind längst nicht so gesund, wie die Hersteller versprechen.

Der Joghurt mit "dem Plus an Kalzium", die Frühstücksflocken "mit wertvollen Cerealien" oder die Schokoschnitte "mit dem Extra-Schuss Milch" lassen Kinderherzen höherschlagen. Aber: "Es besteht überhaupt keine ernährungsphysiologische Notwendigkeit diese Produkte zu kaufen, da ihr Gehalt an Nährstoffen keine Bereicherung des täglichen Speiseplans darstellt", urteilt Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler vom AID-Infodienst.

Das Getreide frisch vom Feld, die Milch von glücklichen Kühen auf sommerlichen Alpen, dazu die wichtigsten A-, B- und C-Vitamine für Kinder: alles nur Lug und Betrug? "Natürlich sind die wertvollen Bestandteile in den Produkten enthalten, doch meistens nur in sehr geringen Mengen", erklärt Antje Gahl, Diplom-Ökotrophologin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Neben diesen homöopathischen Mengen seien die Hauptbestandteile der Kinderlebensmittel Fett und Zucker. Seitz gibt ein Beispiel: "Ein normaler Joghurt hat maximal 3,5 Prozent Fett. Kinderjoghurts werden für den besonders cremigen Geschmack mit Frischkäse aufgepeppt und erhalten so einen Gesamtfettanteil von 6 bis 9 Prozent." Den Kindern schmeckt es - doch der hohe Anteil an künstlichen Aromen und Zucker geht auf Kosten der natürlichen Geschmacksentwicklung, die bei Kindern noch nicht abgeschlossen ist. "Ein dauerhafter und übermäßiger Verzehr von Kinderlebensmitteln kann die Geschmackswahrnehmung von Kindern verfälschen", warnt Seitz.

So kann es passieren, dass Kinder, die nur die künstlichen Aromen von Erdbeeren im Joghurt kennen, die ungezuckerten, frischen Früchte nicht mehr mögen. Denn der Körper gewöhnt sich nicht nur an das Überaroma, sondern auch an die hohe Süße. "Die Reizschwelle steigt, es muss immer mehr gezuckert werden, um das gleiche Süßerlebnis zu erfahren."

Auch bei Produkten mit bestimmten Zusatzstoffen sollten Eltern vorsichtig sein: "Für viele Nährstoffe gibt es Grenzwerte, ab wann ihre Zufuhr auf Dauer ungesund ist", erklärt Ute Alexy vom Forschungsinstitut für Kinderernährung. "Bestimmte Produkte haben eine so hohe Eisenanreicherung, dass eine unerwünscht chronisch hohe Eisenzufuhr eintreten kann."

Das gilt auch für die beliebten ACE-Säfte, die bei vielen Familien auf dem Frühstückstisch stehen. So empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung Erwachsenen, über einen längeren Zeitraum nicht mehr als zwei Milligramm isoliertes Beta-Carotin am Tag aufzunehmen. Diese Menge ist oftmals bereits in 100 Millilitern der Säfte enthalten. "Erwachsene dürfen täglich ein Glas trinken, bei Kindern sollten diese Getränke nicht täglich auf dem Speiseplan stehen", rät Gahl. Eine Konsumempfehlung, die auch für die Kinderlebensmittel gilt: "Ab und zu und in Maßen sind diese Produkte absolut in Ordnung."

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung gibt folgende Empfehlung: Nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Zuckerzufuhr sollte aus Süßigkeiten, Knabberartikeln oder gesüßten Getränken stammen. "Das sind für vier- bis sechsjährige Kinder eine Kugel Eis und zwei Butterkekse oder 15 Chips oder sechs Esslöffel Flakes."

Doch zur täglichen Süßigkeitenration zählt auch das Brot mit Nussnougat-Creme oder die drei Löffel Kakao in der Milch. "Auch unverdünnte Obstsäfte haben einen hohen Zuckergehalt", warnt Gahl. Regelmäßige Mahlzeiten verringern den Heißhunger auf Süßes: "Kinder brauchen unbedingt drei Haupt- und zwei Zwischenmahlzeiten für die optimale Ernährung", sagt Seitz.

Um den Körper der Kleinen für die Zeit in Kindergarten und Schule fit zu machen, ist ein Mix aus Getreide, Obst oder Gemüse und einem Milchprodukt optimal. Für die Brotdose empfiehlt Seitz einen kindgerechten Mix: Am Montag eine Kiwi und ein Vollkornbrot mit Käse, am Dienstag ein Obstmüsli und eine Trinkmilch, am Mittwoch ein Apfel, ein Naturjoghurt und ein paar Cracker. "Die verschiedenen Kombinationen sorgen für Abwechslung, so essen die Kinder eher alles."

Gerade im Sommer ist das Trinken wichtig: "Getränke sollten hauptsächlich aus Wasser bestehen und immer und zu jeder Mahlzeit reichlich angeboten werden", rät Antje Gahl und empfiehlt Fruchtschorlen, Kräutertees und Mineralwasser. Auch die Eltern sollten hier kräftig zulangen. Denn wenn der Vater auf Cola schwört und die Mutter drei Stück Zucker in den Tee nimmt, ist das ein schlechtes Vorbild.

Auch das Essverhalten in der Freizeit, vor dem Fernseher oder dem Computer spielt eine Rolle: Kleingeschnittene Rohkost oder ein bunter Obstteller seien da zu empfehlen. Und wenn die Kinder Obst- und Gemüsemuffel sind? "Pürieren Sie zusätzliches Gemüse in Soßen", empfiehlt Antje Gahl. "Schnippeln Sie alles winzig klein auf die Pizza - so können Sie Ihr Kind an den Geschmack gewöhnen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare