Kirch arbeitet an Finanzierung seines Milliardendeals mit der DFL

München/Frankfurt -

 (dpa) - Nach seinem spektakulären Comeback bei der Vermarktung der Fußball-Bundesliga arbeitet der Medienunternehmer Leo Kirch an der Finanzierung des Milliardendeals. Derzeit ist die Commerzbank nach eigenen Angaben mit Kirch in Gesprächen über eine Finanzierung seines Vermarktungsgeschäfts mit der Deutschen Fußball-Liga (DFL).

"Wir prüfen, ob wir eine Garantie geben können, aber es gibt noch keine Entscheidung", sagte ein Commerzbank-Sprecher am Montag in Frankfurt und bestätigte einen Bericht des "Handelsblatts". Über die Summe und Details der Gespräche wollte der Sprecher keine Angaben machen.

Das Kirch-Unternehmen Sirius hatte vergangene Woche von der DFL den Zuschlag für die Vermarktung der TV-Rechte der Bundesliga von 2009 bis 2015 erhalten. Dabei garantiert Kirch den Profivereinen pro Saison eine Summe von 500 Millionen Euro. Welche Bank dafür gerade stehen soll, blieb allerdings offen.

Als sicher gilt nur, dass die Deutsche Bank nach einem jahrelangen Streit mit Kirch nicht beteiligt sein dürfte. Kirch macht die Deutsche Bank und deren früheren Chef Rolf Breuer für den Zusammenbruch seines Medienimperiums vor gut fünf Jahren verantwortlich und überzieht sie seitdem mit Klagen. Auch ein weiteres Engagement der HypoVereinsbank gilt als fraglich. Ein Kirch- Sprecher wollte sich am Montag nicht dazu äußern. "Zu Spekulationen nehme ich keine Stellung."

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" hat Kirch die Verhandlungen mit der Commerzbank selbst geführt. Der Deal sei über Monate angebahnt worden. Vom ganzen Vorstand werde das Geschäft gutgeheißen, was Bankchef Klaus-Peter Müller einschließe, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf einen Beteiligten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare