Kirch: Deutsche Bank muss Gehälter offenlegen

- München/Frankfurt - Die Deutsche Bank muss die Gehälter sämtlicher Mitglieder ihres Führungsgremiums offenlegen. Das habe das Landgericht Frankfurt in einem Verfahren entschieden, das von der Ehefrau des Medienunternehmers Leo Kirch angestrengt wurde, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Ein Kirch-Sprecher bestätigte, dass das Urteil am Freitag zugestellt worden sei.

<P>Der Deutschen Bank liegt das Urteil nach eigenen Angaben noch nicht vor. Man könne daher keinen Kommentar abgeben.</P><P>Die Bank soll laut Urteil auch Auskunft geben über den Aktienbesitz der elf Mitglieder des "Group Executive Committee". In dem Gremium sind neben den Mitgliedern des Vorstands um Vorstandssprecher Josef Ackermann auch die Top-Führungskräfte aus den Konzernbereichen vertreten. Zudem sei der Konzern verpflichtet, die Frage zu beantworten, ob es stimme, "dass 200 Mitarbeiter mehr verdienen als Herr Dr. Josef Ackermann". </P><P>Der Medienunternehmer Kirch hat die Deutsche Bank und ihren früheren Vorstandssprecher Rolf Breuer in Deutschland und in den USA mit einer Prozesslawine überzogen. Kirch führt seine Insolvenz auf ein Interview Breuers im Februar 2002 zurück, der die Kreditwürdigkeit der später zusammengebrochenen Kirch-Mediengruppe in Zweifel gezogen hatte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem recht verhaltenen Wochenbeginn ist dem deutschen Aktienmarkt die Kraft ausgegangen. Der Dax gab in den ersten Handelsminuten um 0,34 …
Dax startet im Minus
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt.
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Die EU will härtere Strafen und strengere Regeln für die Autoindustrie - dabei weisen auch sie nicht in die Zukunft, sagt Merkur-Autor Martin Prem. Ein Kommentar.
Kommentar: Nicht zukunftsweisend

Kommentare