Kirch: Durchsuchungen

- München - Im Zusammenhang mit der Insolvenz der einstigen Kirch-Gruppe hat die Staatsanwaltschaft München mehrere Objekte in Deutschland und der Schweiz durchsucht. Die Aktion habe sich gegen eine größere Zahl von Beschuldigten gerichtet und umfasste insgesamt 13 Objekte an drei Orten, teilte die Staatsanwaltschaft München mit. Hintergrund sei der Verdacht auf Untreue sowie Bankrottstraftaten. Beteiligt waren sechs Staatsanwälte und rund 30 Kriminalbeamte.

<P>Unter anderem gehe es um zwei Beraterverträge in der Größenordnung von insgesamt acht Millionen Euro. Gegenstand der Durchsuchungen seien zudem mehrere, dem Aktiengesetz widersprechende Darlehensvergaben mit einem Mindestschaden von gegenwärtig 50 Millionen Euro gewesen, hieß es.</P><P>Wie "Spiegel online" berichtet, sei unter anderem ein Beratervertrag zwischen Kirch-Media und dem langjährigen Kirch-Anwalt und -Intimus Joachim Theye Gegenstand der Ermittlungen. Auch ein Beratervertrag zwischen Kirch-Media und Kirch-Sohn Thomas interessiere die Staatsanwaltschaft.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare