Kirch-Pleite: Probleme waren lange bekannt

München - Im Strafverfahren gegen Rolf Breuer sind neue Erkenntnisse ans Tageslicht gekommen. Ein früherer Kreditanalyst belastet den ehemaligen Deutsche-Bank-Chef.

Lesen Sie auch:

Prozess gegen Breuer geht weiter

Im Strafverfahren gegen den ehemaligen Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer hat ein früherer Kreditanalyst der Bank ausgesagt, es habe bereits lange vor der Pleite des Kirch-Konzerns 2002 Anzeichen für finanzielle Schwierigkeiten des Unternehmens gegeben. Die Verschuldung sei vier- bis viereinhalb Mal so hoch gewesen wie der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. “Das ist für ein Medienunternehmen sehr viel“, sagte der Zeuge. Das Kreditengagement der Deutschen Bank sei intern “sehr prominent“ gewesen, da die Kreditabteilung das Darlehen ursprünglich abgelehnt habe. Der Vorstand habe es dann doch genehmigt.

In dem Verfahren geht es darum zu klären, ob Breuer in einem der vielen Zivilverfahren, die der im Sommer verstorbene Medienunternehmer Leo Kirch nach der Pleite seines Konzerns gegen Breuer und die Deutsche Bank angestrengt hatte, gelogen hat. Breuer hatte damals ausgesagt, er habe Informationen über Kirchs finanzielle Lage lediglich aus den Medien entnommen. Das hält die Staatsanwaltschaft für unwahr. Kirch hatte zeitlebens Breuer und die Bank für den Zusammenbruch seines Imperiums verantwortlich gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE4-Flotte der Bahn wächst bis zum Jahresende auf 25 Züge
Berlin (dpa) - Bei der Deutschen Bahn werden am Jahresende 25 Hochgeschwindigkeitszüge der neuesten Generation ICE4 im Einsatz sein.
ICE4-Flotte der Bahn wächst bis zum Jahresende auf 25 Züge
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Trotz aller Kritik am Datensammeln und zielgerichteter Online-Werbung: Googles Mutterkonzern Alphabet steigert den Quartalsgewinn um 73 Prozent auf 9,4 Milliarden …
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen
Beim Diesel ist die Lage im Autohandel dramatisch. Mehr als jeder fünfte Händler nimmt nach einer aktuellen Umfrage überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung.
Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel

Kommentare