+
Hat der Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer vor Gericht gelogen?

Dokumente belasten Geldinstitut

Deutsche Bank plante Zerschlagung von KirchMedia

Berlin - Im Streit zwischen der Deutschen Bank und den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch werden das Geldinstitut und sein ehemaliger Chef Rolf Breuer durch interne Dokumente belastet.

Diesen Unterlagen zufolge gab es im Jahr 2002 in der Bank ein geheimes Projekt namens "Barolo", bei dem es darum ging, den Medienkonzern Kirchs aufzuspalten, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag unter Berufung auf diese Dokumente berichtete.

Teile des Konzerns sollten demnach unter Mitwirkung der Bank verkauft werden, um die finanziell angeschlagene Kirch-Gruppe vor der Pleite zu bewahren. In dem Schadenersatzprozess gegen die Deutsche Bank gaben das Institut und Breuer dagegen an, sie hätten nie vorgehabt, Kirchs Mediengruppe zu zerschlagen.

Breuer hatte in einem Interview im Februar 2002 nach Ansicht Kirchs dessen Kreditwürdigkeit in Zweifel gezogen und damit den Zusammenbruch von dessen Imperium besiegelt. Gut zwei Monate später, Anfang April, musste KirchMedia als erste Gesellschaft des angeschlagenen Medienkonzerns Insolvenz anmelden. Daher fordern Kirch - und nach seinem Tod seine Erben - Schadenersatz von der Deutschen Bank.

Die "Süddeutsche Zeitung" zitierte am Freitag aus einer E-Mail aus der Londoner Investmentabteilung der Deutschen Bank von Ende Januar 2002, die laut Verteiler auch an Breuer ging. Darin seien konkrete Pläne für einen Verkauf bedeutender Teile des Kirch-Konzerns durch die Bank beschrieben.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Kirch-Streit derzeit auch wegen versuchten Prozessbetrugs gegen die Deutsche Bank und fünf ihrer Manager. Die Behörde soll laut der "SZ" den Kirch-Erben zahlreiche Mails, Vermerke und Protokolle überlassen haben, die in der Bank beschlagnahmt worden waren. Die Erben wollen das Material demnach für ihre Schadenersatzprozesse gegen die Deutsche Bank nutzen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare