+
Rolf Breuer, ehemaliger Vorstandschef der Deutschen Bank.

OLG München

Kirch-Prozess: Zeuge erkennt Unterlagen wieder

  • schließen

München - Der Schadenersatzprozess zwischen den Erben von Medienunternehmer Leo Kirch und der Deutschen Bank kommt nur schleppend voran.

Zwar hat das Oberlandesgericht München (OLG) die Bank und ihren ehemaligen Vorstandschef Rolf Breuer grundsätzlich zu Schadenersatz verurteilt, die Höhe aber offengelassen. Den Betrag soll ein Gutachter ermitteln, doch bislang konnte der nicht mit seiner Arbeit beginnen, weil ihm Unterlagen fehlten.

Gestern versuchte das OLG mit der Befragung eines weiteren Zeugen zu klären, ob es sich bei den von der Kirch-Seite vorgelegten Unterlagen tatsächlich um Planungsdokumente aus der damaligen Zeit für den Sender ProSiebenSat.1 handelt. Denn die Richter hatten entschieden, dass der Schaden für die Kirch-Seite darin bestehe, dass sie den Sender innerhalb eines Insolvenzverfahrens verkaufen mussten. Das OLG glaubt, dass Breuer und die Bank Leo Kirch vorsätzlich schädigen wollten, indem Breuer in einem Fernsehinterview im Februar 2002 die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe anzweifelte. Damit habe er zwar nicht die Insolvenz des Medienunternehmens ausgelöst, heißt es in dem Urteil, aber die Möglichkeit einer Sanierung verhindert und so „gewollt einen Wertverlust von Vermögensgegenständen“ herbeigeführt.

Der Zeuge, der damals bei der Kirch-Gruppe für die Unternehmensplanung verantwortlich war, erkannte die vorgelegten Dokumente als seine eigenen Akten wieder. An Details konnte er sich aber nicht erinnern. Das Gericht will im Februar noch einen weiteren Zeugen vernehmen, bevor der Gutachter seine Arbeit aufnehmen kann.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

Kommentare