+
Die Klingelbeutel bleiben oft leer, und durch die Steuerreform wird die Kirche womöglich massive Einnahmeneinbußen erleiden. 

Kirche befürchtet erhebliche Einbußen durch Steuerreform

Hannover - Die evangelische Kirche in Deutschland ist besorgt wegen der geplanten Steuerreform der Bundesregierung.

Die Ratsvorsitzende und Bischöfin von Hannover, Margot Käßmann, befürchtet davon einen Einbruch der Einnahmen von über zehn Prozent. Dann aber kämen manche Arbeitsbereiche “in arge Bedrängnis“, warnte die Geistliche. Nach den Worten Käßmanns hatten die evangelischen Kirchen in Deutschland im vergangenen Jahr Steuereinnahmen von rund 4,6 Milliarden Euro. “Wenn die Pläne so verwirklicht werden, wie derzeit angekündigt, würden uns möglicherweise 500 Millionen Euro wegbrechen, also deutlich mehr als zehn Prozent“, wird die Bischöfin zitiert. Die Kirche wolle weiter Tariflöhne zahlen und betriebsbedingte Kündigungen vermeiden, betonte die EKD-Ratsvorsitzende.

Viele kirchliche Einrichtungen arbeiteten ohnehin schon an der Grenze zur Insolvenz. Käßmann forderte die schwarz-gelbe Koalition daher zu einem Kurswechsel auf: “Wir appellieren an die Bundesregierung, auf die Steuersenkungen zu verzichten. Nicht nur unseretwegen sondern wegen der Menschen, die unsere sozialen Einrichtungen dringend brauchen“, sagte sie in dem Interview.

Eine Erhöhung der Kirchensteuer schloss die oberste Repräsentantin der rund 25 Millionen evangelischen Christen in der Bundesrepublik hinzu. “Ich bin dankbar für jeden Menschen, der als Mitglied diesen Beitrag leistet, diese Bereitschaft darf nicht überstrapaziert werden“, sagte Käßmann zur Begründung.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Zweifel an der Reformfähigkeit, sinkende Devisenreserven und vor allem das Schuldenrisiko: Die Ratingexperten von Moody's nennen viele Gründe, warum sie Chinas Bonität …
Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Wiesbaden (dpa) - Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom bescheren der Bauindustrie weiter prall gefüllte Auftragsbücher. Im März wuchs das Ordervolumen im …
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch erneut wenig von der Stelle bewegt. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine zuletzt lustlose Entwicklung an.
Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle

Kommentare