+
Medienunternehmer Leo Kirch

Kirch scheitert mit Klage gegen Deutsche Bank

München - Das Landgericht München hat die Schadenersatz-Klage des Medienunternehmer Leo Kirch gegen die Deutsche Bank und den ehemaligen Vorstandschef Rolf Breuer vollständig abgewiesen.

Dieses Urteil verkündete die Vorsitzende Richterin Brigitte Pecher am Dienstag in München. Kirch hatte von der Bank 1,3 Milliarden Euro plus Zinsen gefordert, weil Breuer im Februar 2002 in einem Fernsehinterview Kirchs Kreditwürdigkeit bezweifelt hatte. “Was alles man darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen“, hatte Breuer gesagt.

Am 8. April 2002 musste mit der KirchMedia das wichtigste Unternehmen der Kirch-Gruppe Insolvenz beantragen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Kirch hierfür grundsätzlich einen Schadenersatzanspruch zuerkannt. Die Deutsche Bank habe ihre Pflichten verletzt. In diesem Fall hafte der damalige Vorstandssprecher Breuer auch persönlich. Der BGH begrenzte den möglichen Schadenersatz aber auf jene Kirch-Tochter, mit der die Deutsche Bank tatsächlich eine Vertragsbeziehung unterhielt, die Printbeteiligungs GmbH.

Dort verwaltete Kirch im Wesentlichen seinen Axel-Springer-Anteil. Die Richterin erklärte nun, Kirch sei kein der Deutschen Bank zurechenbarer Schaden entstanden. Die Deutsche Bank habe die Springer-Aktien als Sicherheit damals ohnehin verwerten dürfen, weil der Aktienkurs unter eine vertraglich bestimmte Grenze gefallen war. 

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Eine Kundin wurde ganz schön ungemütlich und warf Aldi sogar Betrug vor. Doch dann reagierten andere Facebook-User - und belehrten sie eines besseren.
Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Frankfurt/Main (dpa) - Ernüchtert haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft zum Auftakt der neuen Woche …
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen
Seit einer Razzia im Diesel-Skandal im April sitzt ein Porsche-Manager hinter Gittern. Nun könnte der Mann vorläufig wieder freikommen - unter Auflagen.
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Kommentare