Kirchs Triumph: Bank legt Rechtsmittel ein

- Frankfurt - Die Deutsche Bank will gegen die Entscheidung des Frankfurter Landgerichts, wonach sie die Gehälter von Top-Managern offen legen muss, Berufung einlegen. Das teilte die Bank mit. Das Gericht hatte im Zusammenhang mit einer von der Ehefrau des früheren Medienunternehmers Leo Kirch eingereichten Auskunftsklage entschieden, dass die Deutsche Bank auf 3 von 15 Aktionärsfragen, die auf der Hauptversammlung 2004 gestellt wurden, konkrete Antworten vorlegen muss.

<P class=MsoNormal>Der Entscheid betrifft die Frage nach den Gesamtbezügen - nicht jedoch den einzelnen Gehältern - der Mitglieder im so genannten Group Executive Committee (GEC) sowie deren Aktienbesitz. Dem Gremium gehören elf Top-Manager der Bank an, die für bestimmte operative Geschäftsbereiche verantwortlich sind. Dazu zählen auch die obersten Investmentbanker, die in erfolgreichen Jahren laut Branchenangaben Gehaltsboni in zweistelliger Millionenhöhe einstreichen.</P><P class=MsoNormal>Beantworten soll die Deutsche Bank auch die auf dem Aktionärstreffen offen gebliebene Frage, ob es stimmte, dass 200 Manager der Bank mehr als Vorstandssprecher Josef Ackermann (2003: 11,1 Mio Euro) verdienen. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Kamenz (dpa) - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien.
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB

Kommentare