Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen

Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen

Kirch-Sohn soll 150 Millionen Euro zahlen

- München - Der Insolvenzverwalter von Kirch-Media macht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Ernst mit der Rückforderung der diversen Millionen-Darlehen, die noch kurz vor der Pleite aus Leo Kirchs Firmenimperium geflossen sein sollen. Der Sohn des einstigen Medienmoguls, Thomas Kirch, habe jetzt von Insolvenzverwalter Michael Jaffe, die schriftliche Aufforderung erhalten, rund 150 Millionen Euro zurückzuüberweisen.

<P>Einer internen Dokumentation zufolge habe Thomas Kirch allein im Jahr 2002 ohne jeden Darlehensvertrag knapp sieben Millionen Euro für seine Verpflichtungen als Gesellschafter der Einkaufssenderkette Hot Networks erhalten, berichtet der "Spiegel" weiter. </P><P>Das Nachrichtenmagazin "Focus" meldete unterdessen vorab, die Staatsanwaltschaft München prüfe alle Verträge, mit denen Leo Kirch die umstrittene Beratertätigkeit von namhaften Politikern, Anwälten und Wirtschaftsprüfern für sein Firmenimperium honoriert habe. "Wir untersuchen in über zehn Fällen, ob Untreue oder Konkursdelikte seitens Kirchs vorliegen", zitiert "Focus" den Leitenden Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Die angekündigten Pilotenstreiks beim irischen Billigflieger Ryanair sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr

Kommentare